23. Januar 1915

23JanvanOoyen23JanvanOoyenKreuz

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 23.1.1915, Anzeigenseite.

Todesanzeige für einen gefallenen Soldaten, der wenige Tage zuvor das Eiserne Kreuz erhielt

Ich seh’ dich nicht und fühle dich doch,
Erlebe dich jede Stunde!
Im Herzen der Eltern brennt still und tief
Unheilbar die Todeswunde,
Die dich auf dem Felde der Ehre traf
Auslöschte dein junges Leben.
Mehr konntest du freudig dem Vaterland,
Dem schwerbedrohten, nicht geben.

Den Heldentod fürs Vaterland starb am 17. Januar 1915 in den Kämpfen bei Cmiszew (Russland) infolge schwerer Verwundung unser innigstgeliebter Sohn, unser herzensguter Bruder, Schwager und Onkel, der
Einjährig-Freiw. Im Hess.Res.-Inf.-Reg. 116
Alphons van Ooyen
Ritter des eisernen Kreuzes
im jugendlichen Alter von 23 Jahren.
Um ein stilles Gebet für den teuern Verstorbenen bittet in tiefer Trauer
Familie Wilh. Van Ooyen.
Asperden, Goch, Keppeln, Xanten, Geldern, Kriegsschauplatz (Frankr.)
Das Seelenamt findet am Montag, den 25. Jan. morgens 7 40 Uhr, in der Pfarrkirche zu Asperden statt.
Sollte jemand aus Versehen keine Anzeige erhalten haben, so wolle man diese als solche betrachten.

Das Eiserne Kreuz erhielt am 13. Januar der Kriegsfreiwillige Alphons van Ooyen, das er sich bei einem Sturmangriff am 17. Dezember durch sein mutiges Vorgehen verdient hatte. Mit einem Schreiben vom 14. Januar teilte er die erhaltene Auszeichnung seinen Angehörigen mit und schon am 17. Januar ereilte ihn die tödliche Kugel. Gestern morgen fand das Seelenamt in Asperden für den jungen Helden statt, der sich hier großer Beliebtheit in allen Kreisen erfreute. Möge ihm der Lohn in der Ewigkeit zuteil werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.