10. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. April 1918

Rückkehr der kriegsgefangenen Soldaten und Zivilisten nach dem Friedensschluss mit Russland

Ein Willkommen unseren heimkehrenden
Gefangenen!

Das deutsche Schwert hat Frieden mit Rußland
gemacht, die Rückkehr unserer Gefangenen steht vor
der Tür: 100 000 Soldaten und 40- bis 50 000
Zivilisten werden binnen kurzem, froh aufatmend, die
Grenzpfähle des Landes hinter sich haben, in dem
sie, nach den Strapazen und Gefahren des Feldzuges,
jahrelang die Qualen der Gefangenschaft auskosteten.

150 000 wertvolle Glieder unserer deutschen Volks-
gemeinschaft werden uns wiedergeschenkt, lauter Männer,
die in der unwirtlichen Fremde des weiten Rußlands
und Sibiriens leiden mußten, weil sie Deutsche waren
und als solche ihr angestammtes Land gegen den
Landesfeind verteidigt haben. Ihnen gebührt ein warmer, herz-
licher Empfang, der sie bewillkommen soll wie die
ausgestreckte Hand des Vaterlandes. Was unser Land
in dieser schweren Notzeit des vierten Kriegsjahres
hergeben kann, das soll den Gefangenen gegeben
werden. In den Quarantänestationen, vor allem in
Warschau, sind bequeme Soldatenheime, wie der
deutsche Krieger sie liebt, nebst reichen Lagern von
Liebesgaben eingerichtet. Dort finden sie kleine Ge-
brauchsgegenstände des täglichen Lebens: Nähzeug,
Schreibzeug, Uhren, Hosenträger, Zahnbürsten und
allerlei Toilettenbedarf; Lesestoffe jeder Art, Karten-
und Schachspiele, Rauchzeug, Wein, Fruchtsäfte,
Marmeladen, Keks und Schokolade. Jedem Gefange-
nen spendet die Heimat ein Paket und dazu einen
Gutschein, gegen den er das ihm besonders Notwendige
aus dem Lager entnehmen kann. Die ganze Heimat
ist es, die den Gefangenen diesen Empfangbereitet
und so über die kurze Quarantänezeit, die sie aus
gesundheitlichen Rücksichten noch durchzumachen haben,
möglichst leicht hinwegzuhelfen sucht. Die außerordent-
lich hohen Mittel, die dazu notwendig sind – etwa
3 ½ Millionen – werden von der ganzen Nation
aufgebracht. Den Grundstock legte der Kaiser, indem
er ¼ Millionen Mark überwies. Das Kriegsministerium
nebst den Verwaltungsausschüssen der Volksspende und
der Hindenburg Gabe bewilligte 200 000 Mark. Das
Zentralkomitee der deutschen Vereine vom Roten Kreuz
und der Hauptvorstand der vaterländischen Frauen-
vereine stellten die zunächst erforderlichen werdenden Mittel
für die Liebesgaben bereit. 5000 Pakete sind bereits
in Warschau eingetroffen, weitere 195 000 Pakete
werden vorbereitet. An der Fülle der Gaben, die
unsere Gefangenen bei der Heimkehr aus der Fremde
vorfinden, sollen und werden sie merken, wie die Hei-
mat sie liebt, der sie in fernen Erdteilen, abgeschnitten
von allen Nachrichten, schwer arbeitend und oft ebenso
schwer leidend, unerschütterlich die Treue hielten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.