27. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. März 1918

Durchhalteparolen zum Osterfest

Vermischtes.
Schleiden, 25. März. Wir sind in die Kar-

woche eingetreten, das deutsche Gemüt jauchzt dem
Frühlingsfest Ostern entgegen. Auch im Kriege gilt,
wie es im Frieden war, mit Ostern kommt die bessere
Jahreszeit, wenn sich gleich so manches Wünschen noch
bescheiden muß. Aber während wir des Klanges der
Feiertagsglocken harren, lauschen wir zugleich nach
dem Westen, wo das Gebrüll der Geschütze die Ein-
leitung zum, und will’s Gott, letzten und entscheidenden
Völkerringen abgibt. Das ist die Opfermusik, furcht-
bar und doch groß, denn sie soll uns, wie wir hoffen
zu einem Viktoriaschießen deutschen Ruhmes werden.
Mit den deutschen Kanonen antworten die österreichischen,
die seit 1914 bewährte Waffenbrüderschaft erprobt sich
hier von neuem. Der flammende, donnernde Ring
der Batterien schirmt Deutschlands Grenzen und hinter
ihm liegen im Frieden die deutsche Heimat und das
deutsche Haus, schafft deutscher Bürgerfleiß und
nimmermüde Hausfrauenhand. Auch zu diesem Ostern
soll alles wohlgerüstet sein, das Alt und Jung Freude
bringen soll. Das Bild des Riesenkampfes in der
Front, der stille Familienfriede und die Osterferien
für die Jugend daheim. Kein größerer Gegensatz,
aber hier wie da spricht das deutsche Herz. Wir
bitten für unsere Feldgrauen, daß ihnen Ostern als
ein wahres Auferstehungsfest deutschen Ruhmes und
Sieges erscheinen möge.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.