20. Januar 1915

20JanTapfere120JanTapfere2

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 20.1.1915, Lokalteil.

Schilderung von der Front in Frankreich von einem Gocher 

Die Tapferen vom Niederrhein.
Aus Frankreich erhalten wir folgende Schilderung:
Da ich heute gerade Zeit habe, so will ich auch mal einen schweren Tag etwas näher beschreiben: Es war am 20. Oktober 1914, als wir in gemischten Kompagnien hoch auf einem Berge in einer Höhle lagen, welche ringsum von großen Gängen umgeben war. Da hieß es morgens ungefähr gegen 3 Uhr, dass zum Sturm vorgegangen werde. Um uns guten Mut zu geben, sagten die Offiziere, die feindliche Artillerie hätte keine Munition mehr. Unter schwerem Feuer und Scheinwerfern gingen wir vor. Wir hatten bereits zweimal aufgepflanzt, aber wir kamen nicht zum Angriff, da der Feind vor uns noch weit zurück war. Links und rechts von uns wurden viele Gefangene gemacht. Aber damit hatten wir noch nichts verdient, wir liefen immer sprungweise durch die Rübenfelder vor, bis wir nahe an dem Feind waren. Wir schlugen denselben unter schweren Verlusten zurück, und verfolgten ihn weiter. Als wir in eine Vertiefung kamen, erhielten wir ein so heftiges Granaten- und Gewehrfeuer, dass die meisten unserer Kameraden zurückgehen mussten. Wir aber lagen in einem kleinen Wäldchen mit nur einigen Gruppen. Da sagten die Kameraden, was sollen wir machen, sollen wir zurückgehen, denn die Granaten schlagen so schrecklich ein, dass wir nicht mehr vorgehen können. Ich aber rief ihnen zu, am Besten gehen wir weiter vor, denn wenn wir zurückgehen, können uns noch eher die Kugeln treffen. Da wir keinen Führer hatten, übernahm ich das Kommando. Alle waren damit einverstanden, trotzdem viele von einem anderen Regiment waren. Wir krochen durch die Rüben bis auf eine Anhöhe, wo sich ein Schützengraben befand, und eröffneten von dort aus das Feuer auf den Feind der etwa 150 Meter vor uns lag. Derselbe hatte uns vorher nicht bemerkt, und konnte nicht wissen, wie stark wir waren, wenn dieser jedoch gewusst hätte, dass wir nur mit einigen Gruppen waren, so hätte dieser, da er mit Tausenden vor uns lag, einen Sprung gemacht, aber dieser wagte es nicht. Meine Kameraden hatten bereits keine Patronen mehr und ich selber auch nicht. Ich nahm welche von einem gefallenen Kameraden und feuerte dann weiter. Zu unserem größten Glück kam uns unsere Artillerie zu Hilfe, diese schossen uns über den Kopf hinweg und schlugen bei den Franzosen ein. Da traten diese den Rückzug an und da konnten wir am bestehen sehen, welch ein großer Gegner vor uns lag. Wir hatten unsere Freude, wenn zwei zusammen liefen, hatten wir so schönes Ziel, so dass bald bei jedem Schuss einer fiel. Wir beobachteten noch eine Zeitlang, da wir mit unseren paar Gruppen nicht weiter vorgehen konnten. Auf einmal erhielten wir in so heftiges Granatenfeuer, dass wir uns schon für ewig verloren gegeben hatten. Da wir keine Verstärkung bekommen konnten, traten wir den Rückzug durch das heftige Granatenfeuer an, wobei die Granaten links und rechts einschlugen. Manchmal fielen welche, wir dachten, sie seien getroffen, doch waren diese nur über die Runkeln gestolpert. So kamen wir glücklich aus dem Feuerbereich heraus. Unterwegs stand ein Artillerieoffizier, welcher uns fragte, weshalb wir zurück gingen. Wir erwiderten ihm, dass wir keine Verstärkung erhielten und unsere Patronen bald alle waren, außerdem so stark von der Artillerie beschossen würden. Da fragte er, wo liegt denn die Artillerie, ich erwiderte ihm, links von dem Dorfe. Darauf sagte er: ich freue mich, dass Ihr gut beobachtet und Euch so tapfer gehalten habt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.