24. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. März 1918

Sogenannte Landwohnstätten sowie Schrebergärten sind für die heimkehrenden Krieger zu schaffen.

   –  oc. Landwohnstätten. Das Bestreben
unserer Staatsregierung ist gegenwärtig darauf
gerichtet, für die invaliden Kriegsangehörigen
durch Schaffung von Landwohnstätten eine Ge-
legenheit zu schaffen, sich körperlich und see-
lisch besser erholen und gesund machen zu
können, als dies in dem nervenzerreibenden
Treiben der Großstädte und ihres Fabriklebens
möglich ist. In verschiedenen landschaftlich
schön gelegenen Gegenden unseres Vaterlandes
sind bereits größere Grundstücke, Güter usw.
zu diesem Zweck gekauft und parzelliert
worden. Auch für eine möglichst weitgehende
Anlegung von sogenannten „Schrebergärten“
(d. h. Kleingärten, Laubenland) vor den Toren
der Städte wird nach Möglichkeit Sorge ge-
tragen. Für unsere an Geist und Körper er-
müdet aus dem Felde heimkehrenden Vater-
landsverteidiger wird eine solche Erholungs-
stätte das beste und idealste sein. Es steht zu
hoffen, daß durch die gegenwärtige Kriegs-
lage im Osten uns die Möglichkeit geboten
wird auch in den mancher Kultur noch ent-
behrenden russischen Ostseeprovinzen, die selbst
auf einen Anschluß an Deutschland hinarbei-
ten, auf diese Weise einem Stückchen Deutsch-
tum zur Blüte zu verhelfen und gleichzeitig
unseren verdienten Kriegern eine sichere Heim-
stätte für ihr künftiges Leben zu schaffen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.