15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Über den Beschluss der Stadt Hilden, Gemüse selbst in der
Gemeinschaft anzubauen, da die bisherigen Ladungen von
außerhalb oft schlecht waren.

Hilden, 15. Febr. Im vergangenen Jahre hatte
sich unsere Stadt in Verbindung mit dem Landwirtschaft-
lichen Kasino für die Zucht von Kohlpflanzen verwandt,
da auswärtige Lieferungen schlecht waren. Die Lieferungs-
verträge, welche die Stadt im Sommer des vergangenen
Jahres mit hiesigen Lieferanten abgeschlossen hatte, brach-
ten ein gutes Ergebnis und allgemeines Ueberangebot in
Pflanzen. Auch in diesem Jahre wird die Stadt die
Pflanzenzucht in die Hand nehmen. Gedacht wird dabei
an Wirsing, Rotkohl, Weißkohl und auch Steckrüben.
Am Mittwoch fand im Lokale zum Wilden Mann eine
von Gartenbesitzern und Landwirten sehr gut besuchte Ver-
sammlung statt, in der die Pflanzenfrage zur Sprache
kam. Nach den Ausführungen des Vorsitzenden Herrn
Oekonomierat Büren wird für die Pflanzenbeschaffung
bestens gesorgt, doch ist jetzt schon die genaue Angabe der
erforderlichen Mengen erwünscht, weil infolge des teuren
Saatgutes die Aussaat nur im Umfange der bestellten
Pflanzen erfolgen soll. Wer mithin Pflanzen zu be-
ziehen wünscht und der Sitzung des Landwirtschaftlichen
Kasinos nicht beiwohnte, muß sich unverzüglich an die
Stadt (Verwaltungsgebäude, Bauamt) wenden, da die
Listen der Besteller in den nächsten Tagen abgeschlossen
werden. Die Samenbeschaffung hat der Landkreis Düssel-
dorf in die Hand genommen, nachdem die Einkaufsgesell-
schaft „Niederrhein“ in Düsseldorf sich bereit erklärt hat,
jede greifbare Menge herbeizuschaffen. Fast in allen
Gemüsearten hatte das Landwirtschaftliche Kasino Samen
anzubieten. Die Bestellungen wurden im reichlichen Maße
abgegeben, doch lässt sich noch nicht genau sagen, ob die
Gesamtmenge greifbar ist. An Kunstdüngern zeigt
sich auch in diesem Jahr Mangel. In erster Linie fehlt
der Stickstoffdünger in jeder Form. Greifbar durch die
Stadt sind hochprozentige Kalisalze, sehr geeignet beim
Kartoffelanbau und für alle sonstigen Fruchtarten. Kali-
salze sind schon vorhanden. Düngekalk Kainit werden
bald eintreffen. Die Art der Verteilung wird noch recht-
zeitig bekannt gegeben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.