13. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. März 1918

Deutsche Hoffnung nach den Friedensverträgen im Osten

Eine neue Weltordnung.
Die Nervosität und Gereiztheit unserer Gegner
haben ihren Höhepunkt erklommen. Während bei ihnen
eine starke Säule ihres Hauses nach der andern birst
und krachend zusammenstürzt, ist der Vierbundbau
immer stärker und fester geworden. Die letzte und
schwerste Entscheidung steht zwar noch aus, die im
Westen. Aber wenn unsere Gegner die Augen nicht
geflissentlich vor der Wirklichkeit schließen, so können
sie sich unmöglich über den Ausgang dieses Entschei-
dungsringens täuschen. Haben wir im Zweifronten-
krieg siegreich unseren Mann im Westen gestanden
und tief im Feindesland die Front gehalten, so kann
es uns jetzt, da wir noch im Einfrontenkriege zu
kämpfen haben, erst recht nicht fehlen. Die amerika

nische Hilfe ist für die Katz und kann nicht entfernt
die Macht ausüben, die Rußland in den ersten Kriegs-
jahren darstelle. Die Pariser und Londoner Kriegs-
schürer suchen zwar ihren verzweifelnden Völkern noch
fortgesetzt einzureden, daß Amerikas Eingreifen alles
zum Heile der Entente wenden werde. Aber der
amerikanische Oberbefehlshaber, General Pershing,
selber war ehrlich genug, einzugestehen, daß die Hilfs-
aktion der Vereinigten Staaten sich noch immer in
dem Anfangsstadium befinde und daß ein nennens-
werter Einfluß von der Teilnahme der bisher in
Europa gelandeten amerikanischen Truppen nicht zu
erwarten sei.
Und dennoch reiten sie drüben noch immer das
hohe Pferd und spielen sich als Reiter der bedrängten
Welt auf. Sie zetern über unsere Friedensverträge
mit der Ukraine, mit Rußland, Rumänien und Finn-
land und behaupten, wir hätten den Gegnern im
Osten so harte Bedingungen auferlegt, wie sie in der
Geschichte bisher ohne Beispiel seien. Ohne Rück-
sicht auf die Wünsche und Interessen der verschacherten
Völker habe Deutschland nur seinen maßlosen Er-
oberungsgelüsten zu genügen gesucht. Natürlich könne
auf solcher Grundlage kein dauernder Friede gedeihen.
Aber die Entente werde, sobald sie den letzten Schlag
im Westen siegreich geführt habe, dafür sorgen, daß
den bedauernswerten Staaten im Osten ihr Recht und
dem Vierbunde, insonderheit natürlich dem Deutschen
Reiche, die schrecklichste Strafe, zuteil werde. Ja,
wie oft haben wir es schon erfahren müssen, wenn
sie mit Worten und Verdächtigungen Deutschland zer-
schlagen und zermalmen könnten, es stände in deutschen
Landen kein Stein mehr auf dem andern. Aber wir
begreifen die ohnmächtige Wut der Gegner, deren
Pläne und Hoffnungen zerronnen sind wie die Butter
in der Pfanne. Die russischen Randstaaten wissen,
daß sie uns ihre Befreiung vom harten Joch zu danken
haben und sind heute schon unsere besten Freunde.
Und auch in Großrußland, wo die Bolschewiki jetzt
schnell Einfluß und Macht zu verlieren scheinen, wird
die richtige Erkenntnis, die in den großen Massen
bereits vorhanden ist, überall durchbrechen.
Der königliche Intrigant und Politiker, King Ed-
ward, würde sich im Grabe umdrehen, müßte er sehen,
was aus seinem stolzen Einkreisungsplan geworden ist.
Deutschland, an der Seite seiner treuen Verbündeten,
hat die Ketten gesprengt, mit denen auf Englands
Betreiben durch die Mächte des herzlichen Einver-
nehmens seine politische und wirtschaftliche Entwicklung
gefesselt werden sollte, die Einkreisung der Mittelmächte
ist auf breitem Raum durchbrochen und wird sich auch
in Zukunft durch keinen Wirtschaftskrieg mehr schließen
lassen, so daß ein solcher heute schon gegenstandslos
erscheint. Die deutsche Politik und das deutsche Wirt-
schaftsleben haben Luft bekommen und weiten Spiel-
raum zu glücklicher Entfaltung, ganz abgesehen davon,
daß für die Dauer dieses Krieges die feindlichen
Aushungerungspläne, auf die gerade England, unser
erbittertster Gegner, seine Siegeshoffnungen aufgebaut
hatte, endgiltig zusammengebrochen sind. Eine Welten-
wende hat sich vor unseren Augen vollzogen, eine neue
Weltordnung ist aufgerichtet worden. Deutschland hat
seine Stärke erprobt und zugleich seine Gerechtigkeit
bewiesen. Es wird ihm hinfort niemand mehr den
Platz an der Sonne streitig zu machen wagen, wie
es bisher geschah. Mehr aber beanspruchen wir trotz
unserer großartigen militärischen Erfolge nichts, als
gleiches Recht mit den anderen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.