19. November 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Familienarchiv Scheibler und Stiftung Rotes Haus Monschau – Unterlagen und Korrespondenz Hans Carl Scheiblers v.a. aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, Nr. 185.

Carl Scheibler schreibt seinem Sohn, Hans Carl Scheibler, dass dieser sich bitte bei ihm melden solle. Er informiert ihn, dass die Besatzungstruppen am 6. Dezember 1918 erwartet werden und er sich Sorgen um die Rückkehr seines Sohnes mache, da Offiziere im Dienst im Besatzungsgebiet nicht geduldet wären. Er bittet seinen Sohn um eine Vollmacht, dass er in seinem Namen das Generalkommando um Demobilisierung bitten könne. Zudem informiert er seinen Sohn, dass er völlig allein im Haus sei und dort auch nicht wegkönne, da der Durchmarsch zweier Armeen erwartet würde.
 
Transkription der handschriftlichen Ergänzung:
Einjähriger Streit, […] sitzt eben mir gegen-
über. Er ist als russ[ischer] Kosack durchgekom[m]en! Er läßt
Dich herzlichst grüßen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.