19. November 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Familienarchiv Scheibler und Stiftung Rotes Haus Monschau – Unterlagen und Korrespondenz Hans Carl Scheiblers v.a. aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, Nr. 185.

Carl Scheibler telegrafierte seinem Sohn, dass bei feindlicher Besetzung der Rheinprovinz Offizieren im Dienst der Aufenthalt dort nicht gestattet sein wird. Daher bat er seinen Sohn um die Erlaubnis alles Nötige mit dem Armeekommando in Frankfurt am Main zu regeln, sodass sein Sohn beurlaubt wird. Zudem wollte er die Pläne seines Sohnes für das nächste Halbjahr wissen und informierte ihn, dass auch bereits ein ausführlicher Brief von ihm an seinen Sohn unterwegs war.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.