19. November 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Familienarchiv Scheibler und Stiftung Rotes Haus Monschau – Unterlagen und Korrespondenz Hans Carl Scheiblers v.a. aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, Nr. 185.

Carl Scheibler schreibt seinem Sohn, Hans Carl Scheibler, und übersendet ihm zeitgleich den Entwurf eines Entlassungsgesuchs aus dem militärischen Dienst, um seinem Sohn die Rückreise nach Köln zu ermöglichen, die durch die nahende Besetzung der Rheinlande durch die Streitkräfte der Entente-Mächte gefährdet scheint. Er bittet seinen Sohn um schnellstmögliche Antwort.
 
Transkription der handschriftlichen Ergänzung und des Entlassungsgesuchs:
[handschriftliche Ergänzung, Brief an Hans Carl Scheibler]
Bitte den Entwurf mit [eventuellen] Änderungen zurückzusenden!


[Entlassungsgesuch Seite 1]
Cöln1, den 19. [November] 1918.
Sachsenring.
An das
[Stellvertretende] Generalkommando
XVIII [Armeekorps2]
Frankfurt [am Main]
Betr[eff] Gesuch des Königlich niederländischen
Consuls3 Commerzienrat4 Carl Scheibler in Cöln
um definitive Beurlaubung Entlassung seines Sohnes
des [Oberleutnant] [der] [Reserve] Hans Carl Scheibler,
[hessisches] Leibdragoner-[Regiment] 24, [zurzeit] komman-
diert [zur] Deutschen Gesandschaft im Haag5.
Mein in Cöln wohnender wohnhafter Sohn, Hans Carl
Scheibler, Oberleutnant [der] [Reserve] im [Hessischen] Leib-
dragoner-[Regiment] 24 in Darmstadt, stand seit
Kriegsbeginn im Felde, fiel dann im Jahre
1915 schwer verwundet in russische Gefangen-
schaft, trat nach seiner Befreiung aus dersel-
ben im Frühjahr 1918 kurze Zeit Dienst bei
der Ersatz-Escadren6 und ist seit August [diesen Jahres] zur
Deutschen Gesandtschaft im Haag kommandirt.
Im Ungewissen über die Zukunft meines
Sohnes, namentlich mit Rücksicht darauf, dass
er in Cöln, also in dem zu räumenden und vom
Feinde zu besetzenden Gebiete wohnt und sei-
nen bürgerlichen Beruf hat, erlaube ich mir
in seinem Namen ergebenst zu bitten, ihn jetzt
aus dem Militärdienste entlassen oder doch
beurlauben zu wollen. Ich spreche diese Bitte
Namens meines Sohnes aus, weil der Brief-
wechsel mit den Niederlanden sehr erschwert
und die Zeit bis zum Einmarsch der feindlichen
Truppen in Cöln sehr kurz ist. Die Demobili-


[Entlassungsgesuch Seite 2]
sirungs-Vorschriften für das VIII. [Armeekorps] gehen meines
Wissens dahin, dass in den Rheinlanden wohnhafte Re-
serve-Offiziere entlassen werden sollen, damit sie
einer Internirung entgehen und nach ihrem Ausscheiden
aus dem Militärverhältnis auch während der fremden
Besetzung in ihrer Heimat leben können. Die für das
XVIII. Corps gegebenen Vorschriften sind mir nicht be-
kannt.
Nun besteht, wenn nicht mein Sohn alsbald entlassen
oder doch beurlaubt wird, für ihn die Gefahr, später
überhaupt nicht mehr in die Heimat gelangen zu können
und vielleicht für die lange, noch ganz unbekannte Zeit
der fremden Besetzung für Beruf und Familie gänzlich
ausgeschaltet zu sein.
Ich gestatte mir daher die ergebenste Bitte, die Ent-
lassung oder Beurlaubung meines Sohnes tunlichst rasch
verfügen und mir die Verfügung zwecks Weiterbeförderung
an meinen Sohn zugehen lassen zu wollen.
Mit vorzüglicher Hochachtung
[gezeichnet Carl Scheibler]
Kommerzienrat & Königlich niederländischer
Consul.


1 Alte Schreibweise der Stadt Köln.
2 Ein Armeekorps ist ein militärischer Großverband, der sich in Teilverbände untergliedern lässt und von einem kommandierenden General geführt wird. Hier handelt es sich um das XVIII. Armeekorps der Preußischen Armee mit Sitz (Hauptquartier) in Frankfurt am Main.
3 Ein Konsul ist eine Amtsperson, die die Interessen der Angehörigen eines bestimmten Staates vertritt, vor allem in verwaltender Funktion (Ausstellung von Pässen etc.).
4 Kommerzienrat ist ein Ehrentitel der bis 1919 an Persönlichkeiten der Wirtschaft vergeben wurde, welche sich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben.
5 „im Haag“ ist eine alte Form für die Stadt Den Haag (amtlich: ‘s Gravenhage). Den Haag war und ist eine der bedeutendsten Städte in der internationalen Diplomatie.
6 Escadre ist die französische Bezeichnung für Geschwader, was im militärisch/diplomatischen Sprachgebrauch Synonym verwendet werden kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.