6. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. März 1918

Erläuterungen zum Start der 8. Kriegsanleihe

Die 8. Kriegsanleihe.
Zur gewohnten Zeit, ein halbes Jahr nach der 7.
Anleihe, rüstet sich die Finanzverwaltung des Reiches,
eine neue Kriegsanleihe aufzulegen. Nichts kennzeichnet
die wirtschaftliche und finanzielle Kraft Deutschlands
besser als die Stetigkeit und Ruhe, mit der sich – im
Gegensatz zu unseren Feinden – unsere finanzielle
Kriegsrüstung vollzieht. Die gewaltigen Erfolge der
bisherigen Kriegsanleihen berechtigen zu Vertrauen
und Zuversicht auf die Bereitwilligkeit  des deutschen
Volkes, auch dieses Mal wieder sein Geld in den
Dienst  des Vaterlandes zu stellen, und ermöglichen es
der Reichsfinanzverwaltung, an den bewährten und
gewohnten Bedingungen der letzten Kriegsanleihen auch
bei der Begebung der neuen festzuhalten.

Es werden wieder die bekannten 5%igen Schuld-
verschreibungen und daneben die 4 1/2 %igen auslös-
baren Schatzanweisungen, beide zum Preise von 98
Mark für 100 Mark Nennwert aufgelegt. Die Schatz-
anweisungen unterliegen den gleichen Verlosungsbe-
dingungen wie die der 6. und 7. Kriegsanleihe.
Wird die Kriegsanleihe in das Schuldbuch eingetragen
– mit der Sperre bis 15. April 1919 – so ermäßigt
sich der Zeichnungspreis auf 97,80 Mark. Die
Zeichnungsfrist läuft vom 18. März bis 13. April.
Um den Zeichnern die Möglichkeit zu geben, alle ihnen
im Laufe der nächsten Monate noch zufließenden Ein-
nahmen der Anleihe zu widmen, können die Einzahlungen
in 4 Raten (am 27. April 30%, am 24. Mai
20%, am 21. Juni und 18. Juli je 25 %
des gezeichneten Betrages) geleistet werden. Wer aber
die Mittel bereit hat und möglichst bald in den Genuß
der 5%igen Verzinsung gelangen will, kann die
Vollzahlung schon vom 28. März an leisten. Der
Zinsenlauf beginnt am 1. Juli 1918, bei früheren
und späteren Zahlungen werden Stückzinsen wie her-
kömmlich verrechnet. Der erste Zinsschein ist also am
2. Januar 1919 fällig. Ein Umtausch der älteren
5%igen Schuldverschreibungen und der früher aus-
gegebenen Schatzanweisungen in Schatzanweisungen
der 8. Kriegsanleihe ist in demselben beschränkten
Maße wie früher ebenfalls wieder zugelassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.