13. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. März 1918

Aktueller Stand bezüglich der Jagdaussichten

    – oc. Die Jagdaussichten werden in Jä-
gerkreisen wie folgt beurteilt: Die schweren
Bedenken, die man angesichts der anhaltenden
starken Schneefälle im Januar bezüglich des
Wildstandes hegen mußte, haben sich leider
bestätigt. Vielerorts sind zahlreiche einge-
gangene Hasen, Rebhühner, Fasanen und Rehe
gefunden worden, die verhungert und umge-
kommen waren. Auch das infolge der plötz-
lichen Schneeschmelze in vielen Gegenden ein-
getretene Hochwasser hat sehr viel Wild zum
Opfer gefordert, namentlich unter den Hasen
und wilden Kaninchen, die sich gern im Ge-
strüpp an den Flußufern aufhalten. Alle diese
Verluste an Wild wiege[n] um so schwerer, als
infolge des anhaltenden Kriegszustandes die
Wildstandsverhältnisse ohnedies sehr im argen
liegen. – Bei dem milden Wetter ist das
Fortpflanzungsgeschäft der Hasen bereits in
vollem Gange. Schon werden hier und da
Junghasen gefunden. Hoffentlich gibt es recht
viele Märzhasen, denn diese sind von wesentli-
cher Bedeutung für die kommende Hasenjagd.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .