18. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Sieglar, Protokollbuch Konferenzen“ 1900-1931, B 1063, S. 48

In der Konferenz der Sieglarer Schule kamen die Zeugnishefte sowie die Stoffver-teilungspläne zur Sprache. Außerdem soll aufgrund des Papiermangels auf übermäßige Niederschriften verzichtet werden.

                                                            Verhandelt, Sieglar, den 18. Februar 1918

Anwesende:
Hr. Hauptlehrer Müller
 ‘‘   Lehrer Zimmermann
Frl. Lehrerin Amzehnhoff
“       “   Kenser
“       “    Barion
“       “    Gies
“       “   Kuttenkeuler
“       “  Schneider.

      Nach Verlesung des Protokolls vom 13. November
1917 wurde die Konferenz eröffnet. Es kam
zur Sprache:
1. Die Zeugnishefte,
2. Die Stoffverteilungspläne,
3. Die Niederschriften.
Die Zeugnishefte sind frühzeitig dem Herrn
Hauptlehrer zur Unterschrift vorzulegen. Vor
allen Dingen ist darauf zu achten, daß die
Noten nicht zu gut, sondern den Leistungen
entsprechend geschrieben werden. Die Versetzung
der Kinder erfolgt am Samstag vor Palm-
sonntag.
Die Stundenpläne Stoffverteilungspläne sollen nach Angabe des ge-
druckten Planes gemacht werden und nicht
zuviel Stoff enthalten. Die Pläne müssen in
den ersten Tagen des neuen Semesters
fertig sein.
Die Niederschriften sind der Zeit entsprechend,
wegen des Papiermangels, nicht zu häufig
zu machen. Bei denselben ist auf Form und
Inhalt besonders zu achten. Sie müssen schön
und fehlerfrei geschrieben sein. Deshalb ist
eine gute Vorbereitung der Niederschriften
sehr notwendig. Mit Ausnahme der Oberstufe
sind sie am zweckmäßigsten satzweise vor-
zubereiten.

V.[orgelesen] u.[nd] g.[enehmigt]
Der Hauptlehrer:
A. Müller


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.