8. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. März 1918

Gedanken zum Dreikaiserjahr 1888

   –  Dreißigjährige Wiederkehr des Trauer-
jahres 1888. Am 6. März 1888 nahm
die Krankheit des alten Kaisers einen gefahr-
drohenden Charakter an. Am 8. März unter-
zeichnete er die Urkunde über die Stellvertre-
tung des Prinzen Wilhelm, unseres heutigen
Kaisers, und über den Schluß des Reichstages.
Am 9. März, früh 5 Uhr, trat das Schwinden
der Kräfte ein. Nach 8 Uhr morgens tat der
Kaiser den letzten Atemzug. Mit der kai-
serlichen Familie war auch Bismark am Sterbe-
bette anwesend. Nachmittags teilte der Reichs-
kanzler dem Reichstage mit von Tränen er-
stickter Stimme das Hinscheiden des Herrschers
und die Thronbesteigung Kaiser Friedrichs mit.
Am 10. März hatte der von San Remo heim-
kehrende Kaiser Friedrich eine Begegnung mit
dem Könige Humbert von Italien in Genua.


Am 11. März nachmittags empfing er in Leip-
zig das preußische Staatsministerium unter
Bismarks Führung. Um Mitternacht erfolgte
die Ankunft in Schoß Charlottenburg bei Ber-
lin, und zur selben Zeit wurde, bei dichtem
Schneegestöber, der Sarg des toten Kaisers nach
dem Berliner Dom überführt. Die Bevölke-
rung zog Tag für Tag in dichten Reihen an
dem entschlafenen Herrn vorbei und strömte
auch hinaus zum Charlottenburger Schloß. Am
März erfolgte die Beisetzung im Mauso-
leum des Charlottenburger Schlosses. Im
Trauergefolge schritt auch der Prinz von Wales
der nachmalige König Eduard von England,
den wir zum guten Teil den Weltkrieg
verdanken.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2018, 8. März). 8. März 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cttk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.