8. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. März 1918

Gedanken zum Dreikaiserjahr 1888

   –  Dreißigjährige Wiederkehr des Trauer-
jahres 1888. Am 6. März 1888 nahm
die Krankheit des alten Kaisers einen gefahr-
drohenden Charakter an. Am 8. März unter-
zeichnete er die Urkunde über die Stellvertre-
tung des Prinzen Wilhelm, unseres heutigen
Kaisers, und über den Schluß des Reichstages.
Am 9. März, früh 5 Uhr, trat das Schwinden
der Kräfte ein. Nach 8 Uhr morgens tat der
Kaiser den letzten Atemzug. Mit der kai-
serlichen Familie war auch Bismark am Sterbe-
bette anwesend. Nachmittags teilte der Reichs-
kanzler dem Reichstage mit von Tränen er-
stickter Stimme das Hinscheiden des Herrschers
und die Thronbesteigung Kaiser Friedrichs mit.
Am 10. März hatte der von San Remo heim-
kehrende Kaiser Friedrich eine Begegnung mit
dem Könige Humbert von Italien in Genua.


Am 11. März nachmittags empfing er in Leip-
zig das preußische Staatsministerium unter
Bismarks Führung. Um Mitternacht erfolgte
die Ankunft in Schoß Charlottenburg bei Ber-
lin, und zur selben Zeit wurde, bei dichtem
Schneegestöber, der Sarg des toten Kaisers nach
dem Berliner Dom überführt. Die Bevölke-
rung zog Tag für Tag in dichten Reihen an
dem entschlafenen Herrn vorbei und strömte
auch hinaus zum Charlottenburger Schloß. Am
März erfolgte die Beisetzung im Mauso-
leum des Charlottenburger Schlosses. Im
Trauergefolge schritt auch der Prinz von Wales
der nachmalige König Eduard von England,
den wir zum guten Teil den Weltkrieg
verdanken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.