3. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. März 1918

Schwerer Raubüberfall in einer Villa in Königswinter.

   –  Mitte Januar wurde eine alte Dame, die
allein in einer Villa in Königswinter an der
Niederdollendorfer Straß[e] wohnt, nachts in
ihrer Wohnung von zwei Einbrechern über-
fallen, geknebelt und mit einem Strick an einen
Bettpfosten festgebunden. Die Burschen be-
drohten die wehrlose Dame mit einem Messer
und durchwühlten dann das ganze Haus. In
aller Gemütsruhe packten die Strolche dann
für mehrere tausend Mark Wäsche ein, stahlen
eine Uhr und andere Wertgegenstände und ver-
ließen dann schwer bepackt in der Frühe das
Haus. An der Endstation der elektrischen Stra-
ßenbahn in Königswinter fielen die Einbrecher
einem Bahnangestellten auf, der sofort die
Polizei benachrichtigte. Dieser gelang es, einen
der Spitzbuben festzunehmen, während der
andere in der Dunkelheit entkam. Kurz da-
rauf wurde auch dieser in der Nähe von Cöln
festgenommen. Jetzt hatten sich die beiden
Verbrecher, ein vielfach vorbestrafter Mensch
namens Graff, der aus der Rheinpfalz stammt
und sein Genosse Greis, der bei Cöln gebürtig
ist, wegen dieses räuberischen Überfalles vor
der Bonner Strafkammer zu verantworten.
Graff wurde zu zwölf Jahren Zuchthaus, 10
Jahren Ehrverlust. Stellung unter Polizei-
aufsicht und Ausstoßung aus dem Heeresstande
verurteilt. Greis, der noch nicht vorbestraft
war, erhielt acht Jahre Gefängnis.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.