29. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Dezember 1918

Die auch in Troisdorf neu gegründete „Deutsche Demokratische Partei“ unterrichtet ihre Anhänger und ruft zum Beitritt auf.

   Troisdorf. Die neu gegründete „Deutsche
demokratische Partei“ hat nunmehr auch im Sieg-
kreise ihre Werbe- und Wahlvorbereitungstätigkeit
[daß, bei geringerer Produktionsmöglichkeit die wäh-]
aufgenommen. Vergangene Woche fand im Saale
der Wwe. Hohn in Troisdorf eine äußerst stark
besuchte öffentliche Versammlung statt. Als Refe-
rent sprach Professor Arthur Jung aus Cöln
in groß angelegter Rede, die wiederholt mit großem
Beifall aufgenommen wurde, über die Forderung


der Stunde. Scharf verurteilte er das alte morsche
System, von dem nur dasjenige zu retten sei, was
sich als wirklich brauchbar erwiesen. Entschlosse-
ner Kampf gegen links sei die Parole des Tages.
Der freie Volksstaat sei geschaffen, aber eine ein-
zelne Partei, die eine unglaubliche Gewaltherrschaft
ausübt, setzt sich über die berechtigten Forderungen
der überwältigenden Mehrheit des Volkes einfach
hinweg. Fast einmütig sei der Schrei nach baldiger
Einberufung der Nationalversammlung. In der
kurzen Zeit ihrer Herrscherherrlichkeit hätte die
Sozialdemokratie mehr wie je bewiesen, daß sie
zur politischen Arbeit unfähig, die Partei der
Kritik nicht nur stets gewesen, sondern noch sei und
wohl auch bleiben werde. Würde Deutschland
weiter wie in den letzten Monaten von der rohen
Gewalt, vom Unsinn regiert, so sei unabsehbares
Unheil, kaum zu beschreibende Verschuldung und
Versklavung des deutschen Volkes die unvermeid-
liche Folge. Redner sprach dann über die Sozia-
lisierung der Großbetriebe und bewies, daß diese
von der Sozialdemokratie aufgestellte Forderung,
zumal in heutiger Zeit, direkt verwerflich sei,
denn würde eine Sozialisierung nach dem Diktat
einer derartigen Minderheit durchgeführt, so blieb
den Verwesern wohl nur noch übrig, als Konkurs-

verwalter aufzutreten. Getroffen würden hierbei
an erster Stelle, oder nur, der Arbeiter und Ange-
stellte, wie überhaupt die Sozialisierung der ins
Auge gefaßte Betrieb ein Hemmschuh für jeden
fleißigen, tüchtigen und strebsamen Arbeiter sein
werde. Auch vor übertriebenen Lohnforderungen
und Ausstandsbewegungen, die nur das Werk ein-
zelner radikaler Elemente seien, warnte der Redner.
Die Dinge ständen bei den meisten Betrieben so,
[rend des Krieges erzielten Gewinne und Reserven,]
selbst die größten, bald restlos aufgezehrt sein
würden. Arbeitslosigkeit, Hunger und bittere Ent-
täuschung würden die notwendige Folge sein, gin-
gen die Forderungen ins Maßlose. Professor Jung
verurteilte besonders die proklamierte rheinisch-
westfälische Republik und beleuchtete in nicht zu
widersprechender Art das Verwerfliche und über-
aus schädigende derselben. Alsdann sprach der
Referent zum Programm der Partei. Redner
führte aus: die Partei ist aus den Verhältnissen
heraus neu entstanden. Nur ehrliche Politik soll
betrieben werden. Gleiches Recht für Alle. Weder
Geldmacht noch Klassenvorurteile dürfen den per-
sönlich Tüchtigen am Aufstieg hindern. Schutz
den Schwachen. In allen Teilen stellen wir uns
auf den Boden der Vernunft. Das Gute einer
jeden Partei soll uns willkommen sein. Weder

Stand noch Bekenntnis sollen uns hindern, in
jedem einen gleichberechtigten Staatsbürger und
Bürgerin zu erblicken. Wir verlangen die Wah-
rung der Selbständigkeit. Die Sozialisierung der
Gesellschaften verwerfen wir. Die Stärkung des
Bauernstandes soll unsere Pflicht sein. Rücksicht-
loser Erfassung der Kriegsgewinne sprechen wir
das Wort. Keiner darf sich an diesem Kriege,
in dem so mancher so unendlich viel verloren hat,
bereichern. Redner forderte alsdann zum Bei-
tritt zur „Deutschen Demokratischen Partei“ auf,
die als einzige die Gewähr geben könnte, im wahr-
sten Sinne des Wortes eine Volkspartei zu sein,
alles vereinigend, was sich nicht zu rechts oder links
bekennen kann. Eine an den ersten Volksbeauf-
tragten, Herrn Ebert gerichtete Resolution, die
aus der Versammlung hervorging, forderte die
sofortige Einberufung der Nationalversammlung
und nahm scharf Stellung gegen das unsinnige
und gewalttätige Vorgehen des Kultusministers
Hoffmann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.