28. Juli 1914

Unbenannt-1 Kopie_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch. Anzeige im Niederrheinischen Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28. Juli 1914

Im Lokalteil der Zeitung warb der Turnverein Goch für die „Rekruten-Riege“, um sich auf die Militärzeit vorzubereiten. Bereits 1910 bildete der Turnverein Goch in einer Zeit des allgemeinen Aufrüstens eine „Rekruten-Riege“, damit sich die jungen Leute vor Antritt des Soldatendaseins mit dem Militärleben vertraut machen konnten. 1913 veranstalteten der Gocher Turnverein, der Schwimmverein Goch und der Fußballclub Viktoria Goch Kriegsspiele und Geländeübungen: Vor dem Ersten Weltkrieg waren Kriegsspiele in den Sportvereinen üblich. Über das Kriegsspiel, das zusammen mit Vereinen aus Kleve am 16. Februar 1913 im Reichswald durchgeführt wurde, berichtete die Gocher Zeitung folgendes: „Die rote Partei wurde von den Gocher Vereinen, die blaue von den Clever Vereinen gestellt. Die Kriegslage war folgende: Am Vormittag hatte ein Gefecht in Höhe Asperden stattgefunden, welches für Blau ungünstig verlief. Nach größeren Verlusten zog sich Blau in Richtung Cleve zurück. Kavallerie-Patrouillen, welche den Rückzug des Feindes beobachteten, meldeten, dass derselbe südlich von Cleve zwischen Hau und Materborn kehrt machte. Es wurde angenommen, dass er Verstärkung erhalten und nordöstlich des Reichswaldes eine Verteidigungsstelle errichtet hat. Durch die Kriegsspiele sollten die freundschaftlichen Beziehungen der einzelnen Vereine, die Leibesübungen betreiben, in Goch sowie mit der Nachbarstadt Kleve gefördert werden. Nach dem erfolgreichen ersten Versuch fanden weitere Kriegsspiele im Reichswald am 15. März, am 18. April und am 17. Mai 1913 statt.

Aufruf des Turn-Vereins, Goch. An alle wehrpflichtige deutsche Jünglinge und Männer der Vaterstadt und Umgebung, Mitglied oder Nichtmitglied, geht der Ruf, sich einzufinden in die Reihen der Turner.

Tapferer Streiter, Helden, ganze Männer bedarf in diesen schweren Tagen das Vaterland!
Jede Minute die verloren geht, ist ein Verlust für uns, ein Gewinn für den Feind.
Darum stählt eure Muskel, schärft euer Auge und weckt den Mut im edlen Turnen und fördert so die schlummernden Kräfte, die euer junger starker Körper birgt, dass, wenn ihr binnen kurzer Zeit hineilt zu den Fahnen, es euch leichter fällt die Waffe, die das verräterische Herz des blutdürftigen Feindes treffen soll, die Waffe, die Eltern, Brüder, Schwester, Weib und Kind ja das ganze Vaterland schützen soll vor Frevel und Mord, zu führen lernt.

Darum hinein, Jungdeutschland, in die Reihen der Turner!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.