10. Oktober 1914

BAST_10_10_1914_in27_08_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1914

Ein Soldat des Solinger Landsturmbataillons berichtet über den Stellungswechsel seiner Feldwache ins Sambretal.

   Ein Angehöriger des Solinger Landsturm-
bataillons schreibt uns:
                                                 …….., 10. Oktober 1914.
   …. Seit gestern haben wir unsere Waldidylle in Troqua
verlassen und eine neue Feldwache an der Bahnstrecke Thuin-Lobbes –
Maubeuge (direkte Strecke Lüttich-Namur-Charleroi-Maubeuge-St.
Quentin-Paris) bezogen. Morgens 8 Uhr kam unsere Ablösung
(Landsturmbataillon Bochum), und eine halbe Stunde später mar-
schierten wir ab. Zunächst ging es aber der Eisenbahn nach nach Stree,
wo die Post ausgeteilt wurde. Ich selbst bekam neben einem Brief
vom 16. September die „Bergische Arbeiterstimme“ vom – 5. Sep-
tember. Spätere Nummern habe ich 8 Tage früher erhalten. Um
9½ Uhr marschierten wir von Stree ab und kamen gegen 10½ Uhr
nach dem für die 4. Kompanie bestimmten Sammelplatz Thuilliers,
wo bereits die anderen Feldwachen eingetroffen waren. Hier wurde
gekocht, mittag gegessen und Punkt 1 Uhr ging es unserem neuen Be-
stimmungsort entgegen. Wir passierten zunächst Viesme-sous-Thuin,
ließen die wunderschön gelegene Stadt Thuin, die durch den Krieg
geradezu furchtbar gelitten hat, rechts liegen und zogen kurz vor
3 Uhr in Lobbes ein, von wo aus die Wachen verteilt wurden.
   Lobbes, ein kleines Landstädtchen im Sambretale, zeigte uns
bereits bei unserem Einmarsch die Schrecken des Krieges. Durch Ge-
wehr- und Kanonenschüsse beschädigte Häuser und Villen, ausge-
brannte Häuser, Soldatengräber, an den wichtigsten Punkten des
Städtchens deutsche Posten und – eine verängstigte Bevölkerung.
   Wir, die frühere Feldwache in Troqua, wurden nach der am
rechten Flügel unserer Kompanie liegenden Feldwache in Fontaine-
Valmont zugeteilt und haben Fühlung mit dem rechten Flügel der
3. Kompanie. Abends gegen 6 Uhr kamen wir an unserem Be-
stimmungsorte an und wurden in einem Bahnwärterhäuschen direkt
neben der Eisenbahnbrücke über die Sambre einquartiert. Vier
vollständig leere Zimmer empfingen uns, kein Stuhl, Ofen oder sonst
ein Gegenstand war vorhanden. Wir waren gezwungen, uns zunächst
Stroh zu requirieren, worauf wir unsere müden Knochen legen
konnten. Bald werden wir uns jedoch häuslich eingerichtet haben,
es befinden sich nämlich genügend verlassene Bauernhöfe in der
Nachbarschaft und in Fontaine-Valmont selbst, in denen sich bestimmt
alles das vorfindet, was zu einer gemütlichen Feldwache für Land-
stürmler notwendig ist. Nur nicht den Mut verlieren, noch lebt der
„alte Gott“, der in Frankreich oder Belgien noch keinen deutschen
Landstürmer Hungers sterben ließ.
   Die Bevölkerung des Sambretales, alles eingefleischte Wallonen,
ist uns weniger hold als die von Stree, und wir müssen scharf auf
dem Posten sein. Die uns am nächsten (nach Lobbes zu) einge-
richtete Feldwache wurde in der Nacht vom 25. zum 26- August
plötzlich überfallen und ist seitdem spurlos verschwunden. Die
zurückgelassenen Tornister, Helme und Blutlachen waren das einzige,
was später vorgefunden wurde. Es handelt sich um das …. In-
fanterie-Regiment, das jetzt auf dem Wege nach Paris sich befindet.
Man vermutet, dass der Ueberfall durch mit den Franzosen sympathi-
sierenden Zivilisten geschehen ist, was sehr wahrscheinlich ist. Wir
werden jedenfalls auf dem Posten sein, also beunruhigt euch nicht.
   Grüße usw.                                                                      ……..


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.