8. Oktober 1914

BAST_08_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1914

Die Solinger und Walder Soldaten des in Metz stationierten Landwehr-Bataillons Nr. 17 beschweren sich darüber, dass sie bislang nach keine Liebesgaben aus der Heimat erhalten haben.

                            Liebesgaben!
   Von den Angehörigen des Landwehr-Bataillons Nr. 17 in
Metz, bei dem eine große Anzahl Solinger und Walder
Wehrleute stehen, wird uns der Wunsch nach Liebesgaben über-
mittelt.
   „Wir lesen in der „Bergischen Arbeiterstimme“,“ so
schreiben sie, „daß Liebesgaben in großen Mengen gerade aus
dem Bergischen Lande in die Front gehen. Wir haben bisher
davon nichts gesehen. Vor einigen Tagen sollten wir „Liebes-
gaben“ empfangen. Was aber war es? Hemden, die deut-
liche Spuren zeigten, daß sie längere Zeit gebraucht waren. Aus
guten Gründen haben wir verzichtet. Vorgestern haben wir
reine Hemden bekommen.“
   Unsere Landwehrleute schließen ihr Schreiben mit den
Worten: „Wenn wir auch wissen, daß an die Truppen in der
Front zuerst gedacht werden muß, so würden wir es doch be-
grüßen, wenn von den großen Massen von Liebesgaben auch ein
kleiner Teil den Weg zu unserem Fort finden würde.“
   Soweit unsere dortigen Wehrleute. Es ist übrigens nicht
die einzige Stelle, von der diese Klage kommt. Da aber gerade
in Metz eine so sehr große Zahl von Männern aus dem
Bergischen Land liegt, so wäre die Frage zu prüfen, ob nicht
ein besonderer Transport Liebesgaben für dort abgeschickt wer-
den könnte. Jedenfalls würde das sehr begrüßt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.