15. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Februar 1918

Das Morsealphabet wird in den Schulen ausgehängt.

   –  Telegraphie in der Schule. Die Kenntnis
des Morse-Alphabets hat mit der Ausgestaltung
der Nachrichtenmittel eine erhöhte Bedeutung
gewonnen. Kein Mann der Nachrichtentruppe
kommt ohne diese Kenntnis aus. Auch bei allen
anderen Truppen ist die Vorbedingung zur Be-
nutzung zahlreicher Nachrichtenmittel. Die Aus-
bildung im Morse-Alphabet nimmt erhebliche


Zeit in Anspruch. Sie ist besonders bei der In-
fanterie und Artillerie neben den anderen An-
forderungen der Waffenbildung kaum zu leisten.
Eine schnellere und gründlichere Ausbildung
des Ersatzes im eigentlichen Nachrichtendienst
des Heeres macht es aber wünschenswert, daß
der Rekrut die Kenntnis des Morse-Alphabets
mitbringt. Das Kriegsministerium hat deshalb
den Wunsch ausgesprochen, daß in den Räumen
der Volks- und Mittelschulen Morsetafeln auf-
gehängt werden. Die genannten Tafeln wer-
den von der Heeresverwaltung den Schulen ge-
liefert. Der Unterrichtsminister hat sich mit
dem Aufhängen der Tafeln in den Schulräumen
einverstanden erklärt, und die Königliche Regie-
rung ersucht, dafür Sorge zu tragen, daß die
Lehrer oder Lehrerinnen den Schülern geeig-
nete Anregungen und Belehrungen dazu geben.
Die männliche Jugend bringt solchen Dingen
von sich aus großes Interesse entgegen. So
werden sich auch ohne Aufnahme des Gegen-
standes in den Lehrplan diese Kenntnisse in
weitem Umfang verbreiten lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.