7. Dezember 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Familienarchiv Scheibler und Stiftung Rotes Haus Monschau – Unterlagen und Korrespondenz Hans Carl Scheiblers v.a. aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, Nr. 185.

Carl Scheibler1 berichtet seinem Sohn, Hans Carl Scheibler2, dass dessen Verlobung bereits im Rheinland bekannt ist. Er versucht seinen Sohn zu überreden, die Verlobung früher als geplant öffentlich zu machen und fragt an, mit welchen Titeln und militärischen Bezeichnungen die Anzeige versehen werden soll.
Zudem deutet er eine schwierige wirtschaftliche Lage an, die sich in jenen Tagen bereits ankündigte.
 
Transkription der handschriftlichen Notizen (in der Reihenfolge des Briefes):
[durch die] uncontrollirte [Verbreitung]
ohne Charge aber „com[m]andirt zur D[eutschen] Gesandschaft“
[Erschütterung.] Es ist ein tolles Durcheinander
[Unterschrift: Carl Scheibler]


Lottes3 Bild ist mein fester Begleiter
alle Stunden nehm ich’s heraus &
erfreu mich an ihrem lieben & doch
ernst[em] Wesen verrathenden Gesicht[…].


1 Carl Scheibler (*1852; †1920) war Düngemittelfabrikant und niederländischer Honorarkonsul in Köln.
2 Hans Carl Scheibler (*1887; †1963) war Unternehmer und in der Nachfolge seines Vaters ebenfalls Honorarkonsul in Köln.
3 Lotte Scheibler, geb. Müller (*1894; †1969) war Künstlerin und Kunstförderin (siehe auch Frauengeschichtsverein Köln [zuletzt abgerufen 18.12.2017]).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.