17. Dezember 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Familienarchiv Scheibler und Stiftung Rotes Haus Monschau – Unterlagen und Korrespondenz Hans Carl Scheiblers v.a. aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, Nr. 185.

Chr. Renner, vermutlich der Steuerberater der Familie Scheibler, berichtet Hans Carl Scheibler von einer neuen Abgabe, die aus den Kriegsgewinnen erhoben werden soll. Daraufhin schlägt er vor, mögliche Schulden sofort zu begleichen, damit das hierdurch erhöhte Vermögen nicht besteuert werden kann. Weiter bittet er seinen Klienten ihm die Höhe seines Kontos mitzuteilen, damit er sich um die Steuerangelegenheiten kümmern könne.
 
Transkription des handschriftlichen Schreibens:
[erste Seite]
CHR. Renner.
Cöln.
17. December 1918.
Herrn Hans Carl Scheibler
Dependance Park Hotel
den Haag-Scheveningen
5 Jan Oldenbarenvelt Laan
Heute erscheint in der Kölnischen
Zeitung eine Notiz, wonach nach einer
Rede des Volksbeauftragten Haase
noch vor dem Zusammentritt der National-
versammlung, also event[uell] schon in
ganz kurzer Frist eine neue Kriegs-
gewinnsteuer erhoben werden soll,
die alle Kriegsgewinne bis auf den
letzten Groschen erfassen soll. Wir werden
also für 1918 & 1919 ein Kriegsabgabengesetz
haben a) für Mehreinkommen der Einzel
personen
b) für Mehrgewinn der Gesellschaften
c) für den Vermögenszuwachs
Nach Besprechung mit Ihrem Herrn
Vater bitte ich Sie mir oder ihm
doch möglichst sofort sämmtliche
Schulden aufzugeben, die Sie etwa
noch haben mögen an Ihren Herrn


[zweite Seite]
Onkel oder an sonst Jemand und
es uns zu überlassen, dieselben noch
vor Jahresschluß zu bezahlen, wenn
anders Sie die Abtragung nicht aus
Ihrem Guthaben bei der Dredener Bank
selbst bewirken und veranlassen
wollen. Wenn ich wieder Ihre
Steuersachen wie bisher in Ihrer
Abwesenheit erledigen soll dann
liegt es also dringend in Ihrem und
Ihres Herrn Vaters Interesse, mir
von etwa bestehenden Verpflichtungen
ja sofort Mittheilung zu machen, sonst
könnte es Ihnen passiren, daß Sie
Kriegssteuern aus einem Vermögens-
zuwachs bezahlen müssen, den Sie
in dieser Höhe gar nicht haben
Freundlichen Gruß
Ihr
[Unterschrift: Chr. Renner]
Auch müßten Sie mir den Stand des
Contos bei der Dresdener Bank
am 31. Dezember a[nni] c[urrentis]1 aufgeben bzw.
der Bank Auftrag geben, mir dasselbe
Kund zu geben.
Wiederholt
[Unterschrift Chr. Renner]


1 anni currentis ist lateinisch und bedeutet übersetzt: des laufenden Jahres.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.