20. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Februar 1918

Honigspenden für gemeinnützige Zwecke werden gefördert.

   –  Bienenzucker für Imker. Fünfzehn Pfund
Bienenzucker für jedes überwinterte Volk soll
im Jahre 1918 der Imker erhalten, welcher sich
verpflichtet, einen Teil seiner Honigernte zu
gemeinnützigen Zwecken abzugeben, namentlich
für den Lazarett- und Krankenhausbedarf. So
wird in amtlichen Bekanntmachungen mitge-
teilt. Erwünscht ist für später auch die Rege-
lung der Honigabgabe überhaupt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.