31. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1918

Angesichts der bevorstehenden Herabsetzung der Brotration sollen alle Fälle von Brotbetrug von den Verbrauchern unbedingt angezeigt werden

         An die Adresse der Behörden!
   Die demnächst eintretende Herabsetzung der Brot-
ration macht eine schärfere Kontrolle der zum Verkauf ge-
langenden Brote absolut notwendig. Uns sind eine ganze
Reihe von Fällen bekannt, in denen besonders das Schwarz-
brot heute nicht sein gesetzliches Gewicht hat. In einzelnen
Fällen sind diese Brote von den Kunden nachgewogen worden,
und es stellte sich ein Fehlquantum bis zu 250 Gramm beim
Schwarzbrot, bis zu 200 Gramm beim Kriegsbrot und bis zu
120 Gramm beim Graubrote heraus. Wir wollen heute von
der Namensnennung der Brotbäckereien, denen wir das Ge-
sagte nachweisen könnten, absehen, wollen auch feststellen daß
eine Firma auf Beschwerde in verschiedenen Fällen den Fehl-
betrag nachlieferte. Eine andere Brotlieferantin, bei der
wiederholt Beschwerde geführt wurde (Ohligs), sucht die Be-
schwerdeführer mit leeren Redensarten, oft mit faulen Witzen,
abzufertigen usw. Bei der Knappheit des den Verbrauchern
ausgewiesenen Quantums ist ein solches Benehmen mehr wie
ungehörig, und nur ganz bestimmte Gründe bewogen uns,
heute den Namen der Bäckerei nicht zu nennen. Wir bitten
aber alle Brotverbraucher, von jetzt ab regelmäßig ihre Brote
gleich in der Verkaufsstelle abwiegen zu lassen, wenn man selbst
keine genau wiegende Wage im Hause hat. Auch an die noch
nicht aufgehobene Bestimmung, keine frischen Brote zu ver-
kaufen erinnern sich viele Geschäfte nicht mehr. Wir fordern
die Konsumenten in ihrem eigenen Interesse auf, ohne irgend-
welche Rücksichtnahme in jedem einzelnen Falle Anzeige zu er-
statten. Bei der demnächst eintretenden Verkürzung der Brot-
ration ist dies doppelt notwendig. Die Behörde machen wir
auf diese Mängel aufmerksam und verlangen von ihr, die
Kontrolle zu verschärfen. Es geht ganz einfach nicht, daß bei
dem schon knapp genug bemessenen Quantum von einzelnen
Firmen die Not der Menschen noch besonders vergrößert wird
durch allerhand unreelle Manipulationen. In Zukunft werden
wir rücksichtslos die Firmen an den Pranger stellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.