30. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1918

Die Organisation der Ludendorff-Spende in Solingen.

   Solingen. Sammlung für die Ludendorff-
Spende. Eine Sitzung im Stadtverordneten-Sitzungssaale
befaßte sich am Dienstagabend mit der Frage, wie und wann
die Sammlung vor sich gehen sollte. Anwesend waren Ver-
treter der städtischen und Militärbehörden, der Schulen, ver-
schiedener Vereine und sonstiger Körperschaften. Einleitend
machte der Oberbürgermeister die Erschienenen mit dem Zweck
der Ludendorff-Spende bekannt; diese entbinde keineswegs das
[um auf diese Art es zu ermöglichen, die Kriegsbeschädigten im]
[Satzfehler]
die aufgebrachten Mittel sollen nur die staatliche Hilfe ergänzen,
um auf diese Art es zu ermöglichen, die Kriegsbeschädigten im
Wirtschaftsleben an passender Stelle, tunlichst in ihrem früheren
Berufe, wieder unterzubringen. Oberbürgermeister Dicke er-
klärte dabei ausdrücklich, daß die Gewährung dieser Hilfe nicht
abhängig gemacht werde von den eingehenden Spenden, diese
Hilfe also unter allen Umständen geschieht, und zwar zu Lasten
der Allgemeinheit. Werden durch freiwillige Gaben größere
Beträge für diesen Zweck frei, so liegt das sicher in dem Interesse
der Gesamtheit der Bürgerschaft. Wie weiter mitgeteilt wurde,


sind bereits eine Anzahl Spenden erfolgt. So haben das
Zwillingswerk J. A. Henckels und das Siegen-Solinger Guß-
stahlwerk je 50 000 Mark bereits zur Verfügung gestellt. In
einem Aufruf wird sich der Oberbürgermeister nunmehr an
die Kreise wenden, die während des Krieges gut verdient
haben, um besonders diese Kreise zum freiwilligen Geben zu
veranlassen, dagegen soll irgendein Druck auf den Mittelstand
vermieden werden. Von der Veranstaltung einer Listensamm-
lung soll aus Rücksicht auf den Mittelstand Abstand genommen
werden. Die Haussammlungen sollen mit der Büchse
vorgenommen und zu diesem Zwecke die Stadt bezirksweise
eingeteilt werden. Nach der Haussammlung finden die
öffentlichen Sammlungen mit Hilfe von Schüle-
rinnen und Schülern der höheren Schulen statt, und zwar auf
Straßen und Plätzen durch Verkauf von Karten, Abzeichen usw.
Die öffentliche Sammlung soll stattfinden am Sonn-
tag, dem 16. Juni, die Haussammlung am Frei-
tag, dem 14. Juni. Alles Nähere hierüber wird noch in
den Zeitungen bekanntgegeben. — Von dem Ertrage der
Ludendorff-Spende erhält die Stadt Solingen 20 Prozent, die
Provinz 65 Prozent und das Reich zum Ausgleich für ärmere
Provinzen 15 Prozent. Die 65 Prozent, die an den Provinzial-
ausschuß für die Ludendorff-Spende abzuführen sind, werden
jedoch anteilig auch den Solinger Kriegsbeschädigten zu-
gute kommen, ähnlich wie bei der Nationalspende für die
Hinterbliebenen gefallener Krieger. Beigeordneter Wolters
teilte hierzu mit, daß der Stadt Solingen von der Provinzial-
Nationalspende 45 000 Mark zur Verfügung gestellt worden
sind, und zwar nicht nur in ihrem Zinsertrage, sondern auch
mit dem ganzen Kapital. Über Beträge bis zu 300 Mark im
Einzelfalle kann die Stadt selbstständig verfügen, bei größeren
Beträgen hat Düsseldorf stets die Zustimmung gegeben, wenn
die Stadt den gleichen Betrag zur Verfügung stellte. In
gleicher Weise dürfte auch das Verfahren bei der Gewährung
von Hilfe für Kriegsbeschädigte geregelt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.