13. Oktober 1914

BAST_13_10_1914_in_30_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1914

Ein Walder Parteigenosse schreibt aus Frankreich an
seine in Wald lebende Familie:

                        Argonnenwald, den 13.Oktober 1914.
                          Meine Lieben!
   Endlich komme ich in den Besitz von Briefpapier. Jetzt ist bei
uns alles knapp. Wir werden auf eine harte Probe gestellt. Wir
liegen bereits 2 Wochen in unseren Höhlen, und Ihr könnt Euch
vorstellen, was wir aushalten. Die Kälte während der Nacht hält uns
wach und unsere Knochen bewegen sich schwerfällig. Dieses Leben
hier richtig zu schildern, ist einfach unmöglich. Bedenkt doch, Land-
wehrleute, meist Bergarbeiter, die schon durch den sehr schweren Beruf
ausgezehrt sind. Auch diese müssen mit uns Jungen das Los teilen.
Könnten wir doch aus den Löchern heraus! Lieber einen Sturm
machen und tagelang laufen. Es wäre uns eine Erlösung. Ständig
schlagen über uns die feindlichen Granaten ein, ja, ich könnte bald
sagen, jede Minute eine. Das hält schon 13 Tage an. Durch den
Radau kann man sich kaum verständigen. Ich kann Euch das Leben
hier nicht beschreiben. Hoffentlich werden wir bald abgelöst. Wir
werden mit diesem Gefecht, das wir Argonnengefecht nennen, das
Gefährlichste und Aufopferndste leisten, was die Kriegsgeschichte je
gekannt hat. 1870 wurde diese Stelle auch bekämpft. Gestern war
Graf Haeseler bei uns im Graben und hat uns eine Stunde unter-
halten. Er erzählte, daß er 1870 hier auch gelegen hat.
   Es ist schon dunkel, ich muß schließen.
      Seid herzlich gegrüßt von……


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.