18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Ein Gedicht an die Arbeiter Jugend von Rudlf Franz

        An die Arbeiterjugend!
         Zum Pfingst-Jugendtag.
   Nun klammert unser Hoffen mehr als immer,
   Ihr Jungen, sich aufs innigste an euch.
   Los reißen wir den Blick vom Feld der Trümmer
   Und sehen Euch — und siehe, wir sind reich.

   Wenn Männer zahllos wie die Halme …
   Und mancher an dem Heute fast verzagt —
   Ihr lehret uns, daß neue Saaten winken
   Und daß ein neuer Morgen morgen tagt.

   Auf euren Schultern, kaum daß sie es spüren,
   Ruht jetzt die Zukunft einer ganzen Welt.
   Ihr sollt uns stützen, sollt uns drängen, führen,
   Ihr seid der dämmerdunklen Zukunft Held.

   Ihr werdet, reift, verheißet uns Erfüllen
   Und stärkt die Zagenden mit Zuversicht.
   Ihr sollt dereinst die Angst, die Hoffnung stillen,
   Ihr seid die Retter, ihr seid das Gericht.

   Macht uns nicht irre, werdet uns nicht irre
   Im ungeheuren Umsturz dieser Zeit.
   Bleibt stark und treu, bis alles sich entwirre,
   Denn Euer ist die Kraft und Herrlichkeit!
                                                     Rudolf Franz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.