15. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1918

Die Bemühungen der Stadt Solingen für Kriegsgetraute neben Möbeln nun auch Ofen, Herd und Bettzeug zu besorgen, erweisen sich als sehr schwierig.

  Solingen. Die Beschaffung von Bettzeug und
Oefen für Kriegsgetraute war von der hiesigen Stadt-
verwaltung im Anschluß an die Beschaffung von Kriegsmöbeln ge-
plant. Von der Beschaffung von Oefen und Herden hat man nun-
mehr Abstand genommen, da es nicht wahrscheinlich ist, diese Dinge
zu Vorzugspreisen liefern zu können. Da zurzeit die Oefen- und
Herdfabrikation durch Munitionsfabrikation ersetzt ist, dürfte mit Be-
endigung des Krieges die eingestellte Herdfabrikation wieder aufge-
nommen werden und damit auch ein Preisrückgang zu erwarten sein.
Es wäre danach unwirtschaftlich gehandelt, jetzt die teuren Sachen
anzukaufen. In der Beschaffung von Bettzeug haben sich der Ver-
waltung recht große Schwierigkeiten entgegengestellt, die bisher noch
nicht beseitigt werden konnten. Man hat sich zunächst mit der Reichs-
bekleidungsstelle wegen Ueberlassung von Bettzeug in Verbindung
gesetzt, ist aber abschlägig beschieden worden. Außerdem hat die
Stadt beim Generalkommando um die Erlaubnis gebeten, einem
Vertreter eine Reise nach Belgien zu gestatten, damit dieser dort Bett-
zeug aufkaufen könne. Auch hier ist die Erlaubnis versagt worden.
Man wird sich durch diese Mißerfolge aber nicht beirren lassen,
sondern weiter versuchen, Bettzeug usw. zu beschaffen. Ueber das
Wie ist man sich zunächst noch nicht klar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.