12. Oktober 1914

BAST_12_10_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme, 12. Oktober 1914 

Ein Soldat aus Deutsch-Krone, Westpreußen, wird auf dem Friedhof Krahenhöhe beigesetzt, nachdem er im Solinger Krankenhaus an seinen Kriegswunden erlegen ist.

                   Kriegers letzte Fahrt.
   Als kurz nach dem Kriegsausbruche im Solinger Stadt-
verordnetenkollegium ein Mitglied die Frage eines Ehren-
friedhofes für Krieger in Solingen erörterte, da schien es
einem, als ob man in Solingen in dieser Hinsicht früh genug
gesorgt habe. Aber die Kriegsfurie hat mit ihrer schnellfüßigen
Unglückspost unsere Voraussicht überflügelt. Die Fülle ihrer
Totenernte hat schon Opfer in die Mauern unserer Stadt
hereingetragen, bevor unser Fleiß den Gedanken des Ehren-
friedhofes zur fertigen Tat hat reifen lassen. Vor einiger Zeit
wurde hier ein Sohn unserer Stadt begraben, der auf dem
westlichen Kriegsschauplatze gefallen war und dem die Sorge
seiner Angehörigen das letzte Bett in heimischer Erde bereitet
hatte.    Gestern trug man wieder einen Toten hinaus, der in
unserer Stadt als Verwundeter sein Gastrecht erhalten hatte 
und hier im städtischen Krankenhause seinen Wunden erlegen
war. Aus dem fernen Osten hatte ihn seine Wehrpflicht nach
dem westlichen Kriegsschauplatz gerufen, wo ihm im Kampfe
fürs Vaterland seine tödlichen Wunden zugefügt worden waren.
Es war der Soldat Köpteroy aus Deutsch-Krone in
Westpreußen, der unter allgemeiner Teilnahme der Bevölke-
rung auf dem Friedhofe Krahenhöhe bestattet wurde. Der
Krieger war fremd hier, aber die Solinger Einwohnerschaft
war sich ihrer Dankesschuld gegenüber dem Helden bewußt.
Ein großes Gefolge gab dem gefallenen Krieger auf seiner
letzten Fahrt das Geleite. Selbstverständlich hatte man Musik-
begleitung gestellt und verschiedene Vereine beteiligten sich an
dem Begräbnisse. Am Grabe erklang ein prachtvoller Gesangs-
chor und die übliche Salve donnerte dem Sarge des toten
Kriegers den letzten Abschiedsgruß nach.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.