13. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Mai 1918

Aufforderung entbehrliches Hart-, bzw. Pferdefutter an das Heer abzugeben.

VII. Armeekorps.
                                                               Münster, im Mai 18.
Stellvertr[etendes] Generalkommando.
   Abt[eilung] I d N[umme]r 3884.
   Bekanntmachung.
   Die großen Kämpfe im Westen stellen an die
Leistungen der Pferde des Feldheeres die ge-
waltigsten Anforderungen.
   Die Durchführungen der militärischen Operationen
ist in Frage gestellt, wenn nicht ausreichend Hart-
futter (Hafer, Mais, sowie Mengkorn, soweit es
nicht aus Gerste oder Brotgetreide besteht) be-
schafft wird.
   An alle Landwirte, Händler, Pferdehalter usw.
auf dem Lande und in den Städten richte ich des-
halb die dringende Mahnung, alles noch irgendwie
entbehrliche Hartfutter mit größter Beschleunigung
den Proviantämtern abzuliefern oder anzubieten.
   Ich bin mir des großen Opfers bewußt, welches
in der Erfüllung dieser Mahnung liegt.
   Das ungewöhnlich frühe Einsetzen des Grün-
futters macht manchen Zentner Hartfutter für die
Ablieferung frei.
   Für allen Hafer, der als Saathafer angeboten
wird und als solcher abgenommen werden kann,
soll ein Preis von 400 bis 450 Mark für die
Tonne gezahlt werden. Andererseits werden die-
jenigen, welche ablieferungspflichtige Futtermengen
verheimlichen, damit rechnen müssen, daß ihnen
ihre Vorräte rücksichtslos und ohne jede Ent-
schädigung weggenommen werden.
   Ich vertraue auf die Einsicht und die Vater-
landsliebe der Bevölkerung und bin überzeugt, daß
sie ihre Pflicht erfüllen wird.
   Der kommandierende General: Fr[ei]h[er]r von Gayl.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.