11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

In der Stadt Wald gibt es große Probleme bei der Fleisch- und Gemüseversorgung.

   Keine Herabsetzung der Fleischration.
      Die in einzelnen Provinzen und Bundesstaaten erfolgte Ver-
   kürzung der Fleischration ist nicht auf allgemeine Anordnung des
   Kriegsernährungsamts zurückzuführen, das für das laufende Wirt-
   schaftsjahr eine Herabsetzung der Ration von 250 Gramm nicht
   beabsichtigt. Eine Gefahr für die Fleischversorgung liegt nicht vor.
   Die Gerüchte von einer bevorstehenden Heranziehung von Pferde-
   fleisch zur Fleischversorgung sind völlig unbegründet.


      Wir halten es für absolut notwendig, daß sich Herr Landrat
Lucas nunmehr darüber äußert, ob die geplante Herabsetzung der
Fleischration nur für den Landkreis Solingen gilt, oder ob gemäß
der neueren amtlichen Meldung auch im Landkreise Solingen von
der Herabsetzung der Ration abgesehen wird. Dabei wollen wir nicht
unterlassen, auf einen Umstand hinzuweisen, der besonders Wald
angeht. In der Stadt Wald ist seit 14 Tagen bereits
die Fleischration herabgesetzt, ohne daß dafür irgendwie Ersatz ge-
schaffen ist. Warum steht gerade die Stadt Wald in allen die Lebens-
mittelversorgung betreffenden Fragen immer an letzter Stelle. Wenn
es nach den Angaben des Herrn Landrats im übrigen Landkreise
möglich ist, Fett als Ersatz für die Herabsetzung der Fleischration zu
liefern, warum in Wald nicht. Und warum mußte in Wald bei den
letzten zwei Fleischausgaben 2,80 Mark pro Pfund gezahlt werden
gegenüber 2,20 Mark in den anderen Gemeinden des Kreises? U[m]
A[ntwort] w[ird] g[ebeten]!
   In der genannten Schwerarbeiterversammlung des Landkreises
wurde auch mitgeteilt, daß Trockengemüse noch in größeren
Mengen vorhanden sei, aber nicht den erhofften Absatz finde usw.
Wir können dem gegenüber den Nachweis liefern, daß dieses aus
Möhren und Weißkohl bestehende Trockengemüse reißend abgeht,
wenn es vorhanden ist. Seit 14 Tagen laufen sich die Frauen ge-
radezu die Beine danach ab, in den Geschäften in Wald ist es nicht
zu haben. Geschäftsleute versicherten uns, daß vor 14 Tagen das
letzte Mal Trockengemüse zu haben war und im Handumdrehen ver-
kauft war. Stimmt das, was in der Versammlung erklärt wurde,
dann tut die Gemeinde Wald eben nicht alles, was zur Lebensmittel-
versorgung der Walder Bürger von absoluter Notwendigkeit ist.
Die Allgemeinheit hat jedenfalls ein Interesse, darüber Klarheit zu
bekommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.