10. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1918

In das Solinger Reservelazarett werden verstärkt Schwerverwundete eingeliefert, deren Transport vom Bahnhof Solingen ins Krankenhaus aber von Massen neugieriger Zuschauer unangenehm gestört wurde

  Solingen. Aus dem Reservelazarette wird uns mit-
geteilt, daß die Lagerstellen des hiesigen Lazaretts jetzt für die
Schwerverwundeten zur Verfügung gestellt werden müssen. Deshalb
ist es nicht mehr möglich, daß die Genesenden so bereitwillig wie bis-
her hier Aufnahme finden können. Anstatt einer Ueberweisung von
fremden Lazaretten in die Heimat kommt nur eine Beurlaubung in
Frage, wenn während derselben die Verbände und die Behandlung
ohne Lazarettaufnahme hier übernommen werden können. Durch an-
erkennenswerte Hilfe der Sanitätskolon[n]e und pünktliche Gestellung von
Sonderwagen durch die Straßenbahn ließ sich der Abtransport vom


Bahnhof zu den Krankenanstalten in bester Weise ausführen. Man
konnte den Verwundeten nach den Mühen ihres Dienstes für uns
und den anstrengenden langen Reisen von der Front hierher sehr bald
die wohltuende Ruhe und die notwendige Erfrischung in den Unter-
kunftsräumen des Bahnhofs verschaffen. Das Ausladen aus dem
Zuge war hier in Solingen wegen den gut getroffenen Vorberei-
tungen stets in dem 4. Teil der vorgesehenen Zeit zu erledigen. Lei-
der wurde der Abtransport mit der elektrischen Bahn durch die An-
sammlung von großen Mengen von Neugierigen gestört. Es ist zu
bedauern, daß die erschöpften Verwundeten gleich bei ihrer Ankunft
in Solingen in ihrem Gefühl gestört werden. Neben einer großen
Anzahl von schreienden Kindern waren auch die letzten Male viele
Erwachsene auf dem Bahnhofsvorplatz zusammengelaufen. Diese
sollten sich sagen, daß sie es sich wohl verbitten würden, wenn ihre
eigenen Angehörigen in gleicher Weise durch neugieriges Angaffen
verletzt würden. Es ist zu wünschen, daß bei späterer Ankunft von
Transporten die Verwundeten nicht einen so schlechten Eindruck von
der ersten Stadt, welche sie in der Heimat betreten, gewinnen müssen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.