10. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1918

Die Stadt Solingen verzichtet auf den Bahnhof Weyersberg und ermöglicht damit dem Siegen-Solinger Gussstahl-Aktien-Verein die Errichtung eines Stahlwerks.

   Solingen. In der geheimen Stadtverordneten-
sitzung, die am Dienstagnachmittag stattfand, wurde ein Beschluß
gefaßt, wonach die Stadt Solingen auf den Bahnhof Weyers-
berg und das Ladegleise unter der Bedin-
gung verzichtet, daß die Eisenbahndirektion an den
Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-Verein das
zu dessen Erweiterung erforderliche Terrain
käuflich abtritt, um ihm die Möglichkeit zu weiterer Ent-
wicklung zu geben. Der Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-Verein be-
absichtigt, auf dem Gelände ein Stahlwerk, bestehend aus Walz-
werk, mechanischer Verarbeitungsstelle, Gießereigebäude und Kesselhaus
zu errichten. Er wird also die Rohfabrikate herstellen können, die
unsere Industrie bisher von auswärts beziehen mußte. Insofern ist
die Erweiterung des Werkes für die Solinger Industrie sehr dienlich.
– Ferner beschlossen die Stadtverordneten, der Firma Hugo Linder
das städtische Gelände zwischen Gabelsbergerstraße-Unshelm-Botani-
schem Garten zu verkaufen. Die Firma beabsichtigt hier ein
Hammer- und Walzwerk zu errichten, das nach der
Gabelsbergerstraße zu verdeckt wird durch zu errichtende bessere Be-
amten- und Arbeiterwohnhäuser. Eine Belästigung der Nachbarschaft
soll infolge modernster Einrichtung der Anlage ausgeschlossen werden.
– Der Oberbürgermeister erstattete dann Bericht über die Verhand-
lung der vereinigten Kommissionen zur Prüfung der Frage der Zu-
sammenlegung der Städte Solingen, Ohligs, Wald, Gräfrath und
Höhscheid.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.