10. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1918

Über die Einlagen der bergischen Sparkassen und den Vermögenszuwachs im Bergischen Land

  Vermögenszuwachs im Bergischen Land.
   Die Ausweise der Sparkassen gelten als ein Spiegelbild für die
Sparmöglichkeit der Bevölkerung. Im Kriege haben sich nun diese
Spareinlagen, besonders wenn man die Kriegsanleihezeichnungen
mit berechnet, stark vermehrt, die Sparkraft hat sich gehoben. Für
das Bergische Land kommen folgende Zahlen in Frage:


   Bei 14 Sparkassen des Bergischen Landes (Elberfeld,
Barmen, Remscheid, Ohligs, Wald, Wermels-
kirchen, Lennep, Benrath, Erkrath, Hilden, Gräf-
rath, Haan, Höhscheid, Opladen) hat sich der Gesamt-
einlagenbestand von 269 Millionen Mark am 1. Juli 1914 auf 359
Millionen Mark am 1. Januar 1918 erhöht. Diese Zunahme um
90 Millionen Mark (33 1/3 Prozent des früheren Einlage-
bestandes) zu einer Zeit mehrfach verteuerter Lebenshaltung erscheint
erst in ihrer ganzen Größe, wenn man bedenkt, daß im Jahre 1913
der Einlagezuwachs bei sämtlichen städtischen Sparkassen des Re-
gierungsbezirks Düsseldorf 94 Millionen Mark betrug.
   Der Umfang der Kriegsanleihezeichnungen wird bei den ber-
gischen Sparkassen nahezu 75 Prozent dess Einlagebestandes betragen,
so daß der an den Einlagezunahmen zu bewertende Vermögens-
zuwachs bedeutend höher berechnet werden kann. In Elberfeld
stiegen die Spareinlagen vom 1. Juli 1914 bis 1 Januar 1918 um
nahezu 50 Prozent von 61 auf 88 Millionen Mark, während in
Barmen die Einlagen mit 40,870 bez[iehungs]w[eise] 41,056 Millionen Mark
keine augenfällig steigende Tendenz aufweisen. Die Einlagenzunahme
beträgt in Remscheid 33,684 Millionen Mark (am 1. Juli 1914
28,383 Millionen Mark), Ohligs 29,5 Millionen Mark (22,16
Millionen Mark), Wald, wo im Jahre 1917 ein Umsatz von 122
Millionen gegen 76 Millionen Mark im Vorjahre erreicht wurde,
23,9 Millionen Mark (17,244 Millionen Mark). In Wermels-
kirchen, dessen Umgebung sich nicht durch Industrie, sondern
durch landwirtschaftliche Anlagen auszeichnet, stiegen die Ein-
lagen um mehr als 50 Prozent auf 25,5 Millionen Mark. In
Lennep erhöhten sich die Einlagen von 16 auf 20,5 Millionen
Mark, in Benrath von 12,34 auf 17,297 Millionen Mark, in
Erkrath von 12,343 auf 17,070 Millionen Mark und in Hil-
den von 10 auf über 15 Millionen Mark, wobei das Jahr 1917
allein eine Zunahme um mehr als 3 Millionen Mark brachte.
In Gräfrath stiegen die Einlagen um 75 Prozent auf 15,0
Millionen Mark und in Haan um 3,5 Millionen auf 11,6 Milli-
onen Mark. In Höhscheid erhöhten sich die Einlagen von
7,7 auf 10,8 Millionen Mark und in Opladen von 6,4 auf 9,5
Millionen Mark. Die Einlagen im Scheckverkehr, der bei den meisten
der bergischen Sparkassen Eingang gefunden hat, sind in dieser
Statistik nicht bewertet.
   Auch die hohen Steuerergebnisse, über die aus dem
Bergischen berichtet wird, begründen die Annahme, daß in der Klein-
eisenindustrie während des Krieges gut verdient worden ist. Die
wesentliche Steigerung der Einkommen und Vermögen haben sich
im Jahre 1918 viele Gemeinden im Bergischen Lande zunutze ge-
zogen, um durch die Einstellung verschiedener Rücklagen in die
Haushaltspläne bei gegenüber dem Vorjahre gleichen Steuersätzen
Einnahmen zu erzielen, die sich den voraussichtlichen Einnahmeaus-
fällen in der Uebergangszeit bei zunehmenden Leistungen der Ge-
meinden anpassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.