12. Oktober 1914

BAST_12_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1914

              Ein Stimmungsbild aus Rotterdam.
   Ein aus dem Kreise Solingen stammender Ange-
stellter in Rotterdam schreibt in einem Briefe an seine
Eltern über die Zukunft von Antwerpener Flüchtlingen in
Rotterdam:
                  Geliebte Alle!
   …..Vom Kriege sehen wir jetzt auch mehr wie im Anfang,
es kommen eine ganze Menge Flüchtlinge aus Antwerpen und Um-
gegend; es ist traurig, wenn man sieht, wie die Leute (alles Belgier)
hier ankommen; nur mit dem Allernötigsten geflohen, müssen die,
welche die Mittel nicht haben; in einem Hotel zu logieren, in
Loodsen von der Holland-Amerika-Linie und anderen Gebäuden auf
Stroh schlafen. Jeden Tag erhalten sie das Essen von der Stadt,
aber ob das ausreichend ist, wer weiß das? Es ist ja anerkennenswert 
von den Holländern, die Belgier aufzunehmen, denn die armen Leute
können an dem Kriege nichts tun. Ich habe mit mehreren von Ant-
werpen, die mir bekannt waren von früher, gesprochen; die Leute
sagen, wenn´s nach dem Volke gegangen wäre, so hätte die Regie-
rung dem Verlangen von Deutschland nachkommen müssen und die
deutschen Truppen durch Belgien ziehen lassen. Gestern abend kam
noch ein Schiff mit einigen Hunderten von Antwerpen; am meisten
dauern einem die armen Kinder. Grüße usw.   ……


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.