4. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1918

Die Bergische Arbeiterstimme bemüht sich, für ihre Düsseldorfer Leser interessanter zu werden.

Aus dem Düsseldorfer Verbreitungsbezirk.
                           Kleinigkeiten.
   Die vielen Tausende neuer Bezieher unserer „Bergischen Ar-
beiterstimme“ in Düsseldorf werden in der ersten Zeit einiges ver-
missen, was ihnen bei der „Volkszeitung“, als sie noch ihr eigenes
Organ war, lieb geworden ist. Das sind die kleinen Nachrichten aus
dem örtlichen Leben, die namentlich manchen Frauen das Liebste
an der Zeitung sind. Für diesen Zustand mögen sie die Gewalt-
streichler verantwortlich machen, die sie von ihrem mühsam aufge-
bauten Besitz abgedrängt haben. Von heute auf morgen läßt sich
unter den jetzigen, der freien Entfaltung hinderlichen Verhältnissen
das Organ einer Nachbarstadt nicht so umgestalten, daß es den ver-
schiedenen örtlichen Bedürfnissen gerecht zu werden vermag. Es soll
aber geschehen. Auch die Düsseldorfer Leser sollen auf ihre Rechnung
kommen. Die entgegenstehenden Schwierigkeiten werden überwunden
werden. Wichtiger aber ist, daß die bisher in Düsseldorf gepflegten
politischen Anschauungen, die in der jetzigen „Volkszeitung“ keine
Stätte mehr haben, von der „Bergischen Arbeiterstimme“ vertreten
werden. Darum haben sich die Arbeiter von der „Volkszeitung“ ab-
gewendet und wegen dieser Tatsache vertrauen sie ihrem neuen
Organ.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.