3. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1918

Über unfreundliche und respektlose Verkäufer in Solingen.

   Solingen. Unangemessene Behandlung. Es ist
eine tägliche Lebenserfahrung, daß es Kleinkaufleute und sonstige
mit dem Publikum in Verkehr stehende Geschäftsleute gibt, denen das
Machtgefühl, das die Knappheit an Bedarfsartikeln ihnen gegenüber
den Konsumenten gibt, in den Kopf steigt. Für teures Geld erhält
man mitunter nicht nur „Ersatz“-Artikel, deren Güte und Preis in
umgekehrtem Verhältnis zueinander stehen, sondern oft erfährt der
Käufer eine Behandlung, die noch unter der Minderwertigkeit der
Ware steht. Uns wird darüber geklagt, daß ein nichts ins Geschäft
selbst gehöriger Mann in einer Konditorei gegenüber der Bethesda,
der an diesem Tage wohl die Inhaberin vertrat, sogar Frauen
anspuckte – neben schnodderigen Redensarten –, als diese für
einen Kranken, den sie besuchen wollten, sich in der Konditorei etwas
aussuchen wollten. Wir empfehlen den Behörden, deren Macht heute
sehr groß ist, solchen Auswüchsen mit den Machtmitteln, die sie
haben, entgegenzutreten. Die Bevölkerung leidet heute genug, so
daß einem Dünkel unangebrachtester Art gegenüber schärfste Zurück-
weisung geboten ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.