3. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1918

Landrat Lucas befürwortet den geplanten Zusammenschluss der Gemeinden Solingen, Ohligs, Wald, Gräfrath und Höhscheid zu einer Stadt und erwartet keine negativen Folgen für den restlichen Landkreis.

  Zur Vereinigung der fünf Gemeinden
               des oberen Kreises.
   Wir erhalten vom Herrn Landrat Lucas folgende Zuschrift:
   In den Zeitungen lese ich zu meinem Erstaunen, daß die Ein-
gemeindungswünsche im oberen Kreise auch mit weitgehenden Aen-
derungen im Gesamtkreise verquickt, ja sogar mit seinem Auffliegen
begründet werden. Diesen „wilden Gerüchten“ gegenüber bemerke
ich folgendes:


   Den Aenderungsabsichten im oberen Kreise stehe ich persönlich
durchaus freundlich gegenüber. Sie lassen das Bestehen und Ge-
deihen des Landkreises „Opladen“ unberührt und vereinfachen
manches. Er verliert von seinen 27 200 Hektar 5824, behält nahezu
100 000 Einwohner und bleibt steuerlich ebenso günstig wie vorher.
   Auch wenn Wiesdorf demnächst Stadt wird, was als durchaus
natürlich zu betrachten ist, ändert sich daran nichts. Eine Eingemein-
dung von Schlebusch dorthin oder dergleichen kommt gar nicht in
Betracht. Ein Ausscheiden von Wiesdorf aus dem Kreise hat also
noch gute Wege. Aber auch dann würde der Landkreis Opladen noch
seine Berechtigung und Leistungsfähigkeit behalten, letzteres weil die
eigentlichen Lasten des Kreises gering sind. Bekanntlich sind die
jetzigen nur durch die Kriegslage – die gewaltigen Familien-
unterstützungen – hervorgerufen und von der Gesamtheit zu tragen
bez[iehungs]w[eise] bei Ausscheiden einzelner Teile anteilmäßig zu übernehmen.
   Die eigentlichen Kreisauf- und -Ausgaben erfordern zurzeit
kaum 6 Prozent, verringern sich auch mindestens entsprechend
bei Abtrennung des oberen Kreises.
   Was im übrigen das Scheitern der früheren Zusammenlegung
im oberen Kreise angeht, so hatte dieses bekanntlich keinen wesent-
lichsten Grund in dem völlig ablehnenden Verhalten von Ohligs, das
seine Selbständigkeit und damals günstigeren Steuerverhältnisse nicht
aufgeben wollte.
   Der Unterzeichnete ist stets ein Freund gesunden Groß-
Solingen auf allen Gebieten gewesen. Ich erinnere u[nter] a[nderem] an meine Be-
mühungen für das gemeinschaftliche Krankenhaus, auch einschließ-
lich Ohligs, und für den kommunalen Erwerb der Kreisbahn, deren
derzeitiger ungünstiger Betriebszustand ja sehr zu bedauern, allein
nur auf den Krieg und die dadurch verursachten Notstände zurück-
zuführen ist.
   Ich persönlich kann also dem in Aussicht stehenden Groß-
Solingen unter seinem langbewährten zielbewußten Oberhaupte nur
ein kräftiges Wachsen, Blühen und Gedeihen wünschen und ein wei-
teres freundliches Zusammengehen mit dem unseren Kreise überall
da, wo es notwendig oder auch nur ersprießlich ist. Sollte es zu der
geplanten Aenderung bereits im Jahre 1919 kommen, so würden ge-
rade hundert Jahre verflossen sein, seitdem die damals be-
stehenden 2 Kreise Opladen und Solingen miteinander vereinigt
wurden, eine Gemeinschaft, deren Entwicklung seitdem (damals
43 000 Einwohner, heute 220 000 Einwohner) eine überaus glückliche
gewesen ist. Möge sie nach glücklichem Frieden auch unter veränderten
Verhältnissen andauern.                                                         Lucas.
   Wir freuen uns, daß auch Herr Landrat Lucas der Frage der
Zusammenlegung der fünf Städte zu einem Groß-Solingen so sym-
pathisch gegenübersteht. Es scheint sich demnach zu erfüllen, woran
wir lange zweifelten. Ernster Widerstand scheint diesmal nicht laut
zu werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.