1. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1918

Der „Diebstahl“ der „Düsseldorfer Volkszeitung“ durch die Mehrheitssozialdemokraten und die „Bergische Arbeiterstimme“ als Organ der USPD für Düsseldorf

  An unsere Leser im Kreise Düsseldorf.
   Viele Tausende von euch haben der „Volkszeitung“ den
Abschied gegeben. Ihr folgt den Geboten der politischen Ehre
und Reinheit. Es ist schwer, sich von einem Blatt zu trennen,
mit dessen Geschichte ihr so eng verbunden gewesen seid, wie
es mit der „Volkszeitung“ war.
   Die Hoffnung besteht noch, daß ihr euer Blatt wieder
zurückerhaltet; um diesen Sieg des Rechts zu ermöglichen, war
es aber notwendig, daß ihr durch massenhaftes Abbestellen
der Zeitung auch dem Gericht zeigt, wem das Blatt
gehört.


   Zehntausend Bestellungen auf die „Bergische Arbeiter-
stimme“ liegen uns jetzt bereits vor. Die „Volkszeitung“ hatte
16 000 Abonnenten, der Beweis, wem das Blatt gehört, ist
also schon erbracht. Aber, Düsseldorfer Arbeiter, Bürger,
Frauen, laßt euch nicht damit genug des Protestes sein! Groß,
überwältigend ist euer Protest schon, macht ihn größer,
macht ihn eindringlicher!
   Uns, dem Verlag und der Redaktion der „Bergischen Ar-
beiterstimme“, liegt es wahrhaftig fern, die Verbreitung un-
seres Blattes im Bezirk der „Volkszeitung“ als ein Geschäft
im Geldsinne zu werten. Wenn am 3. Mai das Recht siegen
wird, wenn den bisherigen Eigentümern das Blatt wieder
zurückgegeben wird, werden wir ohne Zögern unsere neuen
Abonnenten wieder an die „Volkszeitung“ zurückgeben und
ganz selbstverständlich, ohne die Abonnenten mit
Mehrkosten zu belasten. Ueber die eingegangenen Abonne-
mentsbeträge werden wir uns kameradschaftlich mit eurer
Geschäftsleitung einigen. Ueber die Schmerzensschreie der
falschen „Volkszeitung“ uns weiter auszulassen, erübrigt sich.
Die Abonnenten werden aus der „Bergischen Arbeiterstimme“
sehen, daß es Verzweiflungsrufe der neuen Macher sind und
weiter gar nichts. Wir schrieben darüber am Montag:
                  Den Abhängigen graust‘s.
   Die „Volkszeitung“ in Düsseldorf hat die Sprache gefunden!
Erst suchte sie ihren Uebergang ins Lager der Blauen totzuschweigen.
Genau so raffiniert, wie der Raub des materiellen und geistigen
Vermögens der Düsseldorfer Genossen ermöglicht worden war, sollte
auch die Verfälschung der öffentlichen Meinung vollzogen werden.
Genosse Pfeiffer war nämlich der einzige, der Rechtshandlungen im
Namen der G. m. b. H. Gerisch u[nd] Co. und der G. m. b. H Volks-
zeitung vornehmen konnte. Als er auf Grund der Bestimmungen
des Belagerungszustandsgesetzes verhaftet wurde, da glaubten die
Stampferschen Sozialdemokraten zugreifen zu können.
   Wer auch nur einen Funken demokratischen Gefühls aus dem
jetzt bald vier Jahre dauernden Hexensabbat gerettet hat, stelle sich
die Situation vor: Genosse Pfeiffer hat mit peinlicher, oft kleinlich
erscheinender Sorge das Geschäft durch alle Fährlichkeiten des
Belagerungszustandes gesteuert. Es war keine kleine Aufgabe!
Während andere Geschäfte riesige Defizite machten, hat er einen
riesigen Batzen Geld auf die hohe Kante gebracht. Unter seiner
Leitung hat der Abonnentenstand des Blattes die Friedenshöhe
wieder erreicht und sogar überschritten. Er hat also gut gewirt-
schaftet. Nun wird der Sozialdemokrat – nicht der Geschäftsführer
– Pfeiffer verhaftet. Jetzt kommen Leute, die sich So-
zialdemokraten nennen, die naturgemäß die schärfsten
Gegner des Ausnahmezustandes sein müßten, her und verüben
einen Gewaltstreich, den sie nur verüben konnten, weil dieser
Ausnahmezustand besteht
   Die Leute berufen sich auf die heiligen Eigenumsrechte.
Schön! Sie haben, um dieses vermeintliche Eigen-
tumsrecht zu schützen, ja einen Prozeß einge-
leitet, und über kurz oder lang wird das bürgerliche Gericht über
diesen Eigentumsanspruch entscheiden. Ist es für jeden Demokraten,
geschweige Sozialdemokraten, nicht etwas ganz Selbstverständliches,
daß dieser Prozeß ruhen müßte, bis der auf Grund des Be-
lagerungszustandes in seiner Geschäftsfähigkeit beschränkte Pfeiffer
wieder frei ist? Die Gegenseite war nicht etwa in einer Notlage,
die es entschuldigen könnte, wenn sie den Prozeß nicht ruhen lasse,
nein, sie hatte ein Blatt in Düsseldorf, von dem sie behauptete, daß
es glänzend floriere. Niemand hat den Abhängigen de-
mokratisches Empfinden zugetraut oder zuge-
mutet. Wer wird das auch nach alledem tun, was wir in vier
Jahren erlebt haben!
   Darum handelt es sich aber auch gar nicht. Sie haben das
direkte Gegenteil getan, sie haben die aus dem Belagerungszustand
ihrem Gegner erwachsene Notlage ausgenützt, um sich einen materi-
ellen und politischen Vorteil zu erwirken. Das empört die Düssel-
dorfer Arbeiterschaft und dagegen muß sich jeder anständige Mensch
auflehnen, mag er politisch stehen, wo er will.
   Die Leute, die an diesem Streich beteiligt sind, haben das Recht
verscherzt, jemals wieder mit dem Vertrauen der Arbeiterschaft
bedacht zu werden. Sie haben mehr getan, als das, was man im
wirtschaftlichen Kampf den Wirtschaftsfriedlichen als Versündigung
ankreidet. Die „Volkszeitung“ bezeichnet sich in einem Artikel vom
Freitag als „das Blatt der Arbeiter“. Das mag stimmen, aber es
stimmt nicht, wenn damit die Arbeiter gemeint sind, die auf dem
Boden einer selbständigen proletarischen Klassenpolitik stehen. Es
gibt ja noch andere Arbeiter, wir nannten schon eine Sorte, deren
Blatt kann die „Volkszeitung“ sein.
   Das Blatt sagt dann, daß „einige Arbeiter“ die „Volkszeitung“
abbestellt haben und fleht dann, doch die „Bergische Arbeiter-
stimme“, das „Solinger Lokalblättchen“, nicht zu bestellen. Was die
„Volkszeitung“ über das „Solinger Lokalblättchen“ schreibt, ist
gleichgültig. Da halten wir es mit dem verstorbenen Genossen
Singer, der ein Einschreiten gegen einen den Parteitag beschimpfen-
den Journalisten ablehnte mit den Worten: „Der kann uns nicht
beleidigen“. Wir lehnen es auch ab, uns mit einem Blatt ausein-
anderzusetzen, dessen Redakteur unter solchen Umständen auf den
Stuhl kam.
   Der Düsseldorfer Arbeiterschaft aber sei gesagt, daß die Solinger
Arbeiterschaft gewillt ist, alle Opfer zu bringen, die gebracht werden
müssen, um den Geboten der Arbeitersolidarität Genüge leisten zu
können. Die Düsseldorfer Hausfrauen werden auch die Lebensmittel-
bekanntmachungen erfahren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.