26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Die Bevölkerung soll gebrauchte Kleidungsstücke abgeben, die als Arbeitskleidung taugen.

       Eine Million Arbeiter-Anzüge.
   Die steigenden Anforderungen für den Bedarf der Arbeiter in
der Landwirtschaft, der Kriegsindustrie, den Verkehrsbetrieben und
sonstigen kriegswichtigen Betrieben an Arbeitsbekleidung haben die
Reichsbekleidungsstelle vor die Aufgabe gestellt, in kurzer Zeit drei
Millionen Männer-Anzüge zu beschaffen. Mit Hilfe der Verbände,
der Groß-Konfektion und des Schneiderhandwerks ist es gelungen,
etwa 2 Millionen Anzüge sicherzustellen. Rund eine Million Anzüge
bleiben noch zu beschaffen, die aus den Altkleiderbeständen der Be-
völkerung entnommen werden müssen. Die von dem Reichs-Kom-
missar für bürgerliche Kleidung beabsichtigte Regelung dieser Frage
sieht eine Sammlung von getragener Männerkleidung im ganzen
Reiche vor. Für jeden Kommunalverband wird durch die Landes-
Zentralbehörde die Zahl der zu beschaffenden Anzüge festgestellt, wo-
bei als Anzug auch jede hochgeschlossene Joppe mit Hose gilt,
während Fracks, Smoking und Uniformen von der Sammlung aus-
geschlossen sind. Die abgelieferten Anzüge werden nach einem ge-
ordneten Schätzungsverfahren angemessen bezahlt. Auf ausreichende
Bezahlung wird von der Reichsbekleidungsstelle Wert gelegt. Mit
der Sammlung im Kreise wird in Kürze begonnen werden. Schon
jetzt ergeht an die bessergestellte Bevölkerung die Bitte, geeignete
Kleidungsstücke für die Sammlung zurückzulegen und bereitzuhalten.
Auch dieses Opfer wird gewiß gern jeder auf sich nehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.