25. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1918

Die „Rheinische Zeitung“, die Zunahme ihrer Leserschaft und der Zustand der Mehrheits- Sozialdemokratie in Köln

                            Grundsätze.
   Für die Unabhängige Sozialdemokratie ist es zurzeit recht
schwer, erfolgreich zu werben. Daß ihre Grundsätze Hemm-
nisse verschiedenster Art hervorrufen, ist nur natürlich.
Einstweilen gibt es aber nur ein Mittel, die Bewegungsfrei-
heit zu fördern. Das ist die Preisgabe von Grundsätzen. In
dem gleichen Maße, in dem wir unsere Grundsätze aufgäben,
würde die Bewegungsfreiheit unserer Partei wachsen. Dieses
Mittel verschmähen wir. Also müssen wir uns
mit den Schwierigkeiten abfinden und mit dem Gedanken
trösten, daß in denjenigen, die trotz allem zu unserer Sache
stehen, eine starke, reine Begeisterung glüht, die nichts zu
zerstören vermag. Nichts! Wir dürfen es zuversichtlich
behaupten.


   Diese Zuversicht stärkt unser Vertrauen in die Zukunft.
Sie läßt uns noch ohne Neid auf die „Erfolge“ der Partei
bilden, die man die Sozialdemokratie Würzburger Richtung
nennt. Diese Richtung freut sich besonders über die Zunahme
an Lesern ihrer Presse. Es wäre töricht, bestreiten zu wollen,
daß in einigen Bezirken die Tagespresse der Abhängigen einen
gewissen Zuwachs an Lesern zu verzeichnen hat. Verfehlt ist
es aber, aus diesem Umstand Schlüsse zu ziehen hinsichtlich
der Zukunft. Auch kann nicht behauptet werden, daß der
Zuwachs an Lesern eine Billigung der Politik bedeute, die die
betreffenden Blätter treiben. Wer will denn behaupten, daß
ein weiter links stehendes Blatt nicht einen erheblichen Teil
der Leser zu sich hinüberzöge, wenn es in einem solchen Be-
zirke die gleichen Werbemöglichkeiten hätte?!
   Zu den Blättern der Abhängigen, die im Bürgertum –
auch in den heute noch besser gestellten Kreisen – zahlreiche
Leser haben, gehört auch die Kölner „Rheinische Zeitung“.
Vor dem Kriege zog der wohlsituierte Bürger das Blatt an
öffentlichen Orten höchstens ganz verstohlen aus der Tasche,
beim Lesen den Kopf des Blattes sorgsam nach innen faltend.
Heute liest jeder das Blatt in der Straßenbahn ohne Scheu.
In den kaufmännischen Kontoren ist es ebenso zu finden wie
in den städtischen Bureaus. Auch der Straßenverkauf ist
ein lebhafter.
   Gründe gibt es hierfür eine ganze Anzahl. Sie eignen
sich aber nicht alle zu einer öffentlichen Besprechung. Einen
wesentlichen Grund hat man in der Psychologie des heutigen
Zeitungslesers zu suchen. Er ist mit zunehmender Kriegs-
dauer immer nervöser geworden. Aus der satten Zufrieden-
heit der verflossenen Friedenszeit entwickelte sich – je länger,
um so mehr – ein gewisses Mißtrauen gegen alles, was ihm
früher lieb und wert war. In einem solchen Zustande neigt
man sehr zur Kritik, und es zieht einen dahin, wo man gleich-
gesinnte Seelen zu finden hofft. Außer der „Rheinischen
Zeitung“ gibt es in Köln nur eine nationalliberal-zentrum-
lich-alldeutsche Presse. Die „Rheinische“ selbst lebt nun in der
Vorstellung des politisch unbescholtenen Bürgers so, wie sie
vor dem Kriege war: kritiklustig bis zum äußersten und in der
Betätigung dieser Eigenschaft vor keiner Institution halt
machend. Das Blatt zehrt heute noch von den Wirkungen
seines damaligen Verhaltens; denn daß heute die Kritik
schweigt, begreift auch der politisch unbescholtene Bürger, wo-
bei ihm allerdings immer die Faust in der Tasche vorschwebt.
Er begreift aber nicht einen Mangel in der großen Politik
und seine Tragweite, weil er sich mit dieser Politik nie be-
faßte. Hiermit wäre denn auch der schwanke Boden gezeichnet,
der die wachsende Leserzahl der Blätter der beschriebenen Art
trägt.
   Man könnte dieser Leserzahl einige Bedeutung hinsichtlich
der Zukunft beimessen, wenn die Abhängigen gleichzeitig einen
entsprechenden Zuwachs an Parteimitgliedern aufzuweisen
hätten. Dies haben sie aber nicht, trotzdem sie durch das
Blatt mit einer regelrechten Werbung an jeden Leser heran-
gekommen sind.
   Diese Behauptung stützen wir auf folgende am 19. April
in Nr. 91 der „Rheinischen“ erschienene Bekanntmachung:
      Köln-Zollstock. Samstagabend 8½ Uhr bei Esser,
   Herthastraße 1: Mitgliederversammlung. Parteisekretär
   Zörgiebel spricht über „Unsere nächsten Aufgaben“. Par-
   teimitglieder und Leser der „Rheinischen Zei-
   tung“ sind eingeladen.
      Verfügte man auch nur über einen einigermaßen befrie-
digenden Kreis von Mitgliedern, so würde man sich wahr-
scheinlich nicht die Blöße geben, die in dem Versuch liegt,
eine offizielle Parteimitgliederversamm-
lung durch Einladung von Zeitungslesern
zu verstärken – vielleicht sogar überhaupt
zu ermöglichen! –  –
   Die „Rheinische“ war kürzlich so geschmackvoll, uns ein
„schwindsüchtiges Blatt“ zu nennen. Wohl, wir verkennen
nicht, daß die Schwindsucht ein tückisches Leiden ist. Es be-
fällt meistens die, die an der Bürde des Lebens am schwersten
tragen: diejenigen, die im Schatten leben! Die übersatt in
bequemen Polstern liegen, gehen meistens an Fettsucht zu-
grunde. Wir wünschen niemand ein solches Ende, geben der
„Rheinischen“ aber warnend zu bedenken, daß bei derartiger
Lebensweise das oben angedeutete Stocken der Kreislauforgane
auf ein solches Ende mit ziemlicher Bestimmtheit schließen lässt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.