7. Oktober 1914

BAST_07_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1914

Ein Autokonvoi mit Liebesgaben fährt von Ohligs an die Westfront in die Nähe von Charleroi und versorgt die Soldaten des Solinger Landsturmbataillon mit Aufmerksamkeiten aus der Heimatstadt.

   Ein Liebesgaben-Transport zum Solinger
                    Landsturmbataillon.
   Von Ohligs aus wurde am Mittwoch ein Transport mit
Liebesgaben angetreten. Die Reise ging nach Jamioulx bei Char-
leroi. Der Transport ist nach vielen unvorhergesehenen Zwischen-
fällen gründlich bewerkstelligt worden und gestern nach siebentätiger
Dauer gegen 5 Uhr in Ohligs wieder eingelaufen. Als wir, so
schreibt uns ein Teilnehmer, am Bahnhofsvorplatz in Ohligs an-
langten, wurde uns mitgeteilt, daß allerhand Gerüchte in der Stadt
kursierten, nach denen ein Teil unserer Kolonne erschossen worden sei.
Das ist natürlich müßiges Gerede. Sämtliche Autos, mit alleiniger
Ausnahme eines einzigen, das eine „Extratour“ nach Maubeuge hin-
über unternommen hatte und das dann nicht wieder zu uns gestoßen
ist, sind wohlbehalten in der Heimat wieder angekommen.
   Daß wir von unseren Landsturmmännern mit großem Jubel 
empfangen wurden, versteht sich von selber, aber die Freude des 
Wiedersehens war eine beiderseitige. Konnten wir doch mit Genug-
tuung konstatieren, daß es unseren Landsturmmännern den Verhält-
nissen entsprechend sehr gut geht und das namentlich die Verpflegung  
ausgezeichnet ist. Wir konnten bei unserem Eintreffen leider nicht 
den ganzen Transport entgegennehmen, da nur der halbe Transport 
angelangt war, während wir den Rest von Lüttich aus nochmals 
nach Jamioulx befördern mußten. Bei unserer zweiten An-
kunft wurde dann das Versäumte reichlich nachgeholt, und der ber-
gische Humor kam hierbei zur vollen Entfaltung, namentlich im 
Tannenhofe, dem Sammelpunkt unserer Landsturmmänner, ging es 
hoch her, wurde hier doch ein Fäßchen Ohligser Aktienbier verzapft, 
was wesentlich zu Hebung der Stimmung beitrug. Wir quartierten 
uns eine Nacht über in Jamioulx ein, besichtigten Tags darauf die 
in der Nähe befindlichen Schlachtfelder und rüsteten dann am Sonn-
tagnachmittag gegen 2 Uhr zur Abfahrt. Unsere Landsturmleute 
hatten in aller Eile unsere sämtlichen Autos mit Blumen geschmückt, 
und dann ging’s wieder den heimatlichen Penaten entgegen. Aber 
auch jetzt sollte die Fahrt noch nicht glatt vonstatten gehen. Aller-
hand Reparaturen an den stark strapazierten Wagen verzögerten 
die Heimfahrt, so daß wir erst am Dienstagnachmittag wohlbehalten 
in Ohligs anlangten.
   Leider ereignete sich auf der Rückfahrt ein bedauerlicher Unglücks-
fall, indem bei der Verteilung von Zigaretten ein Soldat von dem 
Auto des Herrn Rauh überfahren wurde. Ernstliche Verletzungen
scheint er aber nicht davongetragen zu haben. Einen unangenehmen 
Zwischenfall erlebten wir noch an der Grenzstation, wo uns sämtliche 
von den Landsturmleuten an ihre Angehörigen übermittelten Pakete 
abgenommen wurden und wir daher nur die erhaltenen Briefe und 
Karten abliefern konnten. Leider konnten wir nicht sämtliche Land-
sturmleute aufsuchen und mußten daher verschiedene an uns persön-
lich gestellte Wünsche unberücksichtigt lassen, so gern wir dem auch 
nachgekommen wären.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.