23. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1918

Schulkinder sollen nicht am Wochenende die Solinger Badeanstalt nutzen, damit die Rüstungsarbeiter nicht so lange auf ihr Bad warten müssen

   Solingen. Der Besuch der städtischen Badeanstalt
hat in der letzten Zeit hauptsächlich am Wochenschluß sehr zugenommen
Es kommt oft vor, daß ein größerer Teil Badelustiger, wenn sie nicht
stundenlang warten wollen, ohne gebadet zu haben, wieder gehen
müssen, während an den anderen Tagen der Woche der Besuch sehr zu
wünschen übrig läßt. Der größte Teil der am Wochenschluß Badenden
ist körperlich tätig, und es wäre sehr erwünscht, daß diejenigen, die
nicht so sehr dem Werkstatt- und Fabrikschmutze ausgesetzt sind, an
den anderen Wochentagen kommen und so mit dazu beitragen, der
in der Rüstungsindustrie angestrengt arbeitenden Bevölkerung, die
in der Woche keine Zeit hat, wenigstens Samstags die Wohltat
einer gründlichen Reinigung zu ermöglichen. Auch ist den Eltern
anzuraten, ihre Kinder nicht gerade am Wochenschluß zum Baden zu
schicken. Denn es ist erklärlich, daß es zu Unannehmlichkeiten führen
muß, wenn diejenigen, die von der Arbeit kommen, vor dem Abend-
essen noch schnell ein Bad nehmen wollen, dann die Menge schul-
pflichtiger Kinder sehen, die noch vor ihnen ein Bad bekommen, da
es streng der Reihe nach geht. Also nochmals, nicht gerade Ende der
Woche zum Baden kommen, wenn man in der Woche Zeit hat; es
kann dann jeder baden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.