22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Die neuen städtischen Möbel für Kriegsgetraute gefallen nicht jedem Besucher der Ausstellung in Solingen

   Solingen. Möbel für Kriegsgetraute. Die Aus-
stellung von Mustermöbeln für unbemittelte Kriegsgetraute in den
unteren Räumen des früheren „Europäischen Hofes“ an der Kölner-
straße erregt andauernd die Wißbegierde und Schaulust des Publi-
kums. Da es sich bei der Beurteilung von Zimmereinrichtungen
wohl in erster Linie um den Geschmack handelt – hier kommt selbst-
verständlich die Kostenfrage an erster Stelle – , so sind die Urteile,
die gefällt werden, recht verschieden. Direktes Aufsehen erregen die
grün gestrichene Schlafzimmereinrichtung und die himmelblau gehaltene
Küche. Irgendein Beschauer orakelte tiefsinnig, über das grüne
Schlafzimmer: „Das ist das Grün der Hoffnung, das unsere Be-
völkerungspolitiker auf die geschlossenen Kriegsehen setzen. Das ist


die Hoffnung auf Segen, – auf reichen Kindersegen.“ – „Jawohl“,
meinte die sarkastisch veranlagte Begleiterin des Tiefsinnigen, „und
wenn der Kindersegen da ist, dann finden die Leute keine Wohnung,
und wenn sie dann im Freien kampieren müssen, dann stechen die
grün gestrichenen Möbel nicht so sehr von ihrer Umgebung ab.“ –
„So hat jedes Ding seine gute Seite“, meinte ein Spottvogel, und
allgemeine Heiterkeit folgte dieser Auseinandersetzung, die, wie man
sieht, reichlichen Grund zu ernsthaftem Nachdenken gibt. – Im
übrigen müssen wir feststellen: die ausgestellten Möbel sind derb und
doch in ihrer einfachen Linienführung schön. Wem übrigens das
grüne Schlafzimmer und die himmelblaue Farbe nicht gefällt, der
kann auch Sachen in anderen, hier mehr bekannten Farbenspielen
haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.