22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Die Reichsstelle für Schuhversorgung unterwirft auch den Handel mit Holzschuhen strengen Regeln

        Bevorstehende Regelung des Verkehrs mit Holzschuhen.
   Bisher waren geschlossene Holzschuhe (sogenannte Klumpen),
die ohne Spange oder Kissen in den Verkehr gebracht wurden, einer
Preissteigerung nicht unterworfen. Dies führte zu erheblichen Preis-
steigerungen, wodurch die Versorgung der Bevölkerung mit Holz-
schuhen gefährdet wurde.


   Wie wir hören, beabsichtigt die Reichsstelle für Schuhversorgung
nunmehr, auch die Klumpen in allen Fällen den Richtsätzen der Gut-
achterkommission für Schuhwarenpreise zu unterstellen und damit
die übermäßige Preissteigerung zu unterbinden.
   Auch [bei] sonstigem Schuhwerk, das ganz aus Holz besteht und
somit nicht der Prüfung des Ueberwachungsausschusses der Schuh-
industrie unterliegt, hatten sich schwere Mißstände gezeigt. Sehr viele
unzweckmäßige Erzeugnisse, namentlich in Sandalen, waren in den
Verkehr gebracht worden, teilweise auch noch zu übertrieben hohen
Preisen.
   Auch hier beabsichtigt dem Vernehmen nach die Reichsstelle für
Schuhversorgung einzugreifen und nur noch solches Holzschuhwerk
für den Verkehr zuzulassen, das einem von der Reichsstelle für Schuh-
versorgung genehmigten Muster entspricht. Mit der Genehmigung,
die auch für bereits hergestellte Ware gefordert werden wird, sollen
gleichzeitig die Verkaufspreise festgesetzt werden.
   Da die neuen Bestimmungen, deren Veröffentlichung wohl in
Kürze erwartet werden darf, den Zweck verfolgen, die Bevölkerung
vor ungeeignetem und übermäßig teurem Holzschuhwerk zu be-
wahren, wird man ihr Erscheinen in weiten Kreisen warm begrüßen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.