22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Solinger Stadt-Chemiker Olszewski erläutert die Problematik der Ersatz-Lebensmittel und die Aufgaben des Nahrungmittels-Untersuchungsamtes

                             Ersatz-Lebensmittel.
                         Von Stadt-Chemiker Olszewski.
   Unter einem Ersatzmittel ist ein Stoff zu verstehen, welcher be-
stimmt ist, einen anderen zu ersetzen. Streng genommen ist also eine
Substanz, die künstlich hergestellt ist, aber genau die gleichen chemi-
schen und physikalischen Eigenschaften hat, kein Ersatzmittel, sondern
genau dieselbe wie das natürliche Erzeugnis. Produkte, die nur mit
Füllmittel vermischt wurden, sind keine eigentlichen Ersatzmittel,
sondern stellen gestreckte Präparate vor. Ein typisches Ersatzmittel
darf somit den Stoff, welchen es zu ersetzen bestimmt ist, nicht ent-
halten. Nahrungsmittelersatzstoffe können daher ganz anders zu-
sammengesetzt sein als das Nahrungsmittel, und können entweder
den Nährwert, den Genußwert oder den Gebrauchswert ersetzen. Auf
jeden Fall muß aber eine dementsprechende Kennzeichnung, die jede
Täuschung ausschließt, verlangt werden. Ein ideales Ersatzmittel ist
ein solches, das sämtliche drei Eigenschaften in sich birgt.


   Bei der Beurteilung eines Ersatzmittels muß nicht nur auf die
chemische Zusammensetzung und den Nährwert Rücksicht genommen
werden, sondern auch auf die praktische Anwendbarkeit. Im hiesigen
chemischen Untersuchungsamt erstreckte sich die Prüfung auf folgende
Ersatzmittel: Backpulver – Chemikalien – Eier- – und Pfannkuchen-
pulver – Fettersatz Fleischbrühe und Ersatzsoßen – Suppen und
Würzeersatz – Getränkeersatz – Aromapulver – Honigersatz –
Kaffee-Ersatz – Käseersatz – Kraftpräparate – Marmeladeersatz und
Brotaufstrich – Mehlersatz – Milchersatz – Petroleumersatz –
Pudding, Süß- und Schaumspeisen – Salatölersatz – Stärkeersatz
 – Tabakersatz – Tee-Ersatz – Wasch- und Scheuermittel. Beanstan-
dung wurde gutachtlich bei solchen Präparaten ausgesprochen, die
entweder minderwertig oder zu teuer waren. Häufig war die Be-
zeichnung oder Gebrauchsanweisung zur Täuschung geeignet und bei
manchen dieser Präparate, welche von gänzlich unkundigen Personen
zusammengesetzt waren, ergaben sich direkte Verstöße gegen das Nah-
rungsmittelgesetz. Vor dem Ankauf minderwertiger Präparate wird
in den Zeitungen öffentlich gewarnt. Nach einer neuen Verordnung
müssen vom 1. Mai ab sämtliche Ersatzmittel durch Zentralstellen
vor der In-Verkehr-Bringung genehmigt werden. Die Verordnung
faßt den Begriff Ersatzmittel sehr weit und schließt alle künstlichen
und gestreckten Produkte mit ein. Vor der Erteilung der Genehmi-
gung werden die Ersatzmittel chemisch und praktisch in besonderen
Bezirks-Ersatzmitteluntersuchungsstellen geprüft. Aber auch dann er-
scheint eine fortdauernde Kontrolle der im Handel befindlichen Prä-
parate als notwendig, da sich häufig ergeben hat, daß die Zusammen-
setzung der Erzeugnisse in vielen Fällen eine schwankende ist. Die
Mittel würden bald nicht mehr so sein wie zur Zeit der Ge-
nehmigung.
   Bei der Beurteilung der Ersatzmittel muß in erster Linie die
praktische Brauchbarkeit ausschlaggebend sein. Offensichtlich liegt bei
dem Mangel an allen Nahrungsmitteln ein gewisses Bedürfnis für
sie vor. Viele Präparate, die kein direktes Ersatzmittel vorstellen,
aber doch zu ihnen gerechnet werden müssen, wurden bereits vor
dem Kriege wegen ihrer praktischen Dosierung und der schnellen Zu-
bereitungsart gern genommen. Zu diesen Erzeugnissen gehören:
Suppenpulver – Backpulver – Puddingpulver usw. Namentlich in
der jetzigen Zeit, in der die Frauen vielfach mitarbeiten, sind sie nur
zu sehr bereit, solche Ersatzmittel zu benutzen. Hier hätte sich meines
Erachtens für Nahrungsmittelchemiker und Kommunen ein großes
Feld der Betätigung eröffnet. Verwaltungen war die Möglichkeit
gegeben, Nahrungsmittelpräparate herzustellen, um auf diesem Wege
minderwertige Erzeugnisse auszuschalten. Aus dieser Erwägung
heraus sind im hiesigen Stadtbezirke verschiedene Lebensmittel zur
Verteilung gelangt, die entweder von der Verwaltung selbst herge-
stellt oder vorher geprüft worden waren.
   Es soll nach wie vor versucht werden, beide Arten der Be-
kämpfung schlechter Ersatzmittel durchzuführen und weiter auszu-
bauen. Es gilt vor allem, den Konsumenten zu schützen, aber auch
den Kleinhändler vor Schaden zu bewahren. Oft genug wurde beob-
achtet, daß gerade dem Kleinhändler rührige Reisende alle möglichen
Ersatzmittel verkaufen, und dieser dann die unverkäuflichen Waren
selbst verbrauchen oder wegwerfen mußte. Es hat sich nämlich ge-
zeigt, daß manchmal zwischen der ersten Probe, die beim Verkauf
vorgezeigt wurde und der nachherigen Sendung sich große Ab-
weichungen ergaben. Genau dasselbe wird, wie bereits erwähnt, bei
der Genehmigung der Ersatzmittel durch Zentralstellen häufig zu
beobachten sein. Konsumenten und Händler werden daher gebeten, im
Interesse der Allgemeinheit bei der Lebensmittelpolizei in allen
Fällen der Minderwertigkeit Vorstellungen zu erheben. Nur auf diese
Weise kann ein wirksamer Schutz und eine weitgehende Kontrolle
ausgeübt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.