20. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1918

Bald wird es in Solinger Geschäften künstlichen Pfeffer zu kaufen geben.

                                    Kunstpfeffer.
   Die Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsanstalt teilt uns mit:
      Bei der Bereitung der Speisen mach sich das Fehlen der Ge-
würze sehr unangenehm bemerkbar. Vor allem mangelt es an Pfeffer.
Im Handel sind nur noch sehr beschränkte Mengen, die zu Liebhaber-
preisen verkauft werden Aus diesem Grunde trifft man allerorts
Pfefferersatze. Es sind Produkte die durch Streckung hergestellt wer-
den. Das Verdünnungsmittel übertrifft sehr häufig prozentual das
eigentliche Gewürzpulver. Außer wirklichem Pfeffer werden Paprika,
Galgant und andere scharf schmeckende Pflanzenpulver für die Be-
reitung von Pfefferersatz durch Füllmittel gestreckt.


   Bei vielen fehlenden Stoffen ist es der Chemie gelungen, wirk-
liche Kunstprodukte herzustellen. Durch Gewinnung von Stickstoff
aus der Luft wird so z. B. Salpeter hergestellt. Soll ein Kunst-
produkt bereitet werden, muß man zunächst die wirksamen Stoffe
der natürlichen Erzeugnisse kennen. Der Pfeffer enthält als wichtigste
Bestandteile ätherisches Oel (1 – 2 Proz[ent]), den Träger seines schwachen
und einzigartigen Geruches und das krystallisierbare Alkaloid Piperin
(5 – 9 Proz[ent]). Schon lange ist die künstliche synthetische Herstellung
des Piperin aus seinen Spaltungsprodukten Piperidin und Piperin-
säure bekannt. Diese Stoffe können wieder aus einfachen zusammen-
gesetzten aufgebaut werden. Die wissenschaftliche Synthese hat schließ-
lich das Endziel, Stoffe aus den Elementen herzustellen, in der
Praxis begnügt man sich dagegen mit dem Aufbau aus leicht zu be-
schaffenden Substanzen. Trotzdem ist aber der Prozeß in den meisten
Fällen sehr umständlich und kostspielig. Ein volkswirtschaftlicher und
praktischer Nutzen wird daher nur dann aus der Synthese gezogen
werden, wenn das natürliche Erzeugnis teurer oder schwer zu be-
schaffen ist. Kein Mensch dachte infolgedessen daran, aus der Mög-
lichkeit der künstlichen Herstellung der wirksamen Bestandteile des
Pfeffers, künstlichen Pfeffer selbst herzustellen, da Pfeffer billig und
reichlich zu haben war. Bei der jetzigen veränderten Marktlage hat
nun eine Fabrik den Gedanken der Herstellung von Kunstpfeffer auf-
gegriffen, indem sie von der synthetischen Bereitung des Piperin
ausging. Die im Nahrungsmittel Untersuchungsamt geprüfte Probe
zeigte zufriedenstellende Eigenschaften. Die Stadtverwaltung hat zu-
nächst einen kleinen Posten dieses Kunstpfeffers angeschafft und wird
sie in kleinen Packungen in einigen Geschäften zur Ausgabe bringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.