13. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1918

Walder Spar- und Bauverein fordert im Jahresbericht die Kaufanwärter auf, dringend ihre Schulden zu bezahlen.

Jahresbericht des Spar- und Bauvereins
                    zu Wald für 1917.
…Mit dem 31. Dezember 1917 war das 21. Geschäftsjahr unseres
Vereins abgelaufen. Es ist dies der 4. Jahresbericht, den wir im
Weltkriege zu erstatten haben. Auch das letzte Jahr hatte natur-
gemäß unter der Einwirkung des Krieges zu leiden. Angesichts der
Verhältnisse haben wir indessen Ursache, mit dem Resultat des Rech-
nugsabschlusses für das Berichtsjahr zufrieden zu sein.


   Von der Ausführung notwendiger Instandsetzungsarbeiten mußte
leider auch im abgelaufenen Jahre wegen Material- und Arbeiter-
mangel Abstand genommen werden. Für Reparaturen wurden daher
nur 297,90 Mark ausgegeben gegen 199,96 Mark in Vorjahre. Da
die notwendigen Reparaturarbeiten aus bekannten Gründen schon
einige Jahre hinausgeschoben werden mußten, werden nach Been-
digung des Krieges für Instandsetzungen größere Mittel bereitgestellt
werden müssen. Diese Mittel können dem auf rund 13 000 Mark an-
gewachsenen Hilfsreservefonds entnommen werden. Seit einer Reihe
von Jahren haben wir die von den Kaufanwärtern zu zahlenden
Unterhaltungskosten um ¼ Prozent ermäßigt, weil wir bisher mit
1¼ Prozent der Baukosten pp. die entstandenen Auslagen decken
konnten. Von diesem Entgegenkommen müssen wir aber mit Rück-
sicht auf die ganz erhebliche Steigerung der Materialpreise und der
Arbeitslöhne für die Folge Abstand nehmen. Vom 1. Januar d[iese]s J[ahre]s
ab werden wir daher von den Kaufanwärtern die in den Miet-
verträgen vorgesehenen 1½ Prozent Unterhaltungskosten erheben.
   Trotz der dadurch zu erwartenden Mehreingänge von rund
2300 Mark werden wir in den kommenden Jahren recht vorsichtig
wirtschaften müssen, wenn wir mit den zur Verfügung stehenden
Mitteln auskommen wollen. Mit Rücksicht auf die allgemeine Lage
konnte auch im letzten Jahre an die Ausführung von Neubauten
nicht gedacht werden. Aber auch die private Wohnungsherstellung
ruhte vollständig. Es steht außer allem Zweifel, daß wir nach dem
Kriege einen erheblichen Mangel an kleinen Wohnungen haben
werden. Mit Rücksicht hierauf erscheint es dringend geboten, schon
jetzt die nötigen Vorbereitungen zu treffen, um bald nach Friedens-
schluß eine möglichst umfangreiche Bautätigkeit entfalten zu können.
Vorstand und Aufsichtsrat haben sich deshalb gegen Schluß des Be-
richtsjahres an die Besserbemittelten, vornehmlich an die Heeres-
lieferanten, der Stadt Wald mit dem Ersuchen gewandt, die finan-
zielle Leistungsfähigkeit des Vereins durch den Erwerb von Ge-
schäftsanteilen zu stärken. Dieser Appell war nicht vergeblich, viel-
mehr ist das Resultat ein überaus erfreuliches. Bis jetzt sind für
138 500 Mark neue Anteile erworben worden. Weitere Zeichnungen
stehen noch aus. Die nunmehr vorhandenen reichlichen Barmittel
setzen uns in den Stand, an die Erwerbung weiteren geeigneten
Baugeländes heranzugehen. Mehrere Grundstücksangebote liegen be-
reits vor.
   Am Jahresschluß besaß der Verein eine Anzahl Baugrund-
stücke, die mit insgesamt 21 087,60 Mark zu Buche standen.
   Nach dem Rechnungsabschluß für 1917 betragen: die Aktiven
1 040 491,78 Mark und die Passiven 1 035 517,04 Mark, so daß ein
Ueberschuß verbleibt von 4974,74 Mark gegen 5875,33 Mark im
Jahre vorher. Der Generalversammlung wird vom Vorstand und
Aufsichtsrat vorgeschlagen, diesen Ueberschuß, wie folgt, zu verteilen:
10 Prozent an den gesetzlichen Sicherheitsfonds 497,47 Mark, 3½
Prozent Gewinn 3258,72 Mark, an den Hilfssicherheitsfonds 800
Mark und als Vortrag auf neue Rechnung 418,50 Mark.
   Die Betriebsunkosten haben sich gegen das Vorjahr um
über 800 Mark erhöht, so sind die Ausgaben für Steuern um 260
Mark für Versicherungsprämien infolge Erhöhung der Versicherungs-
summen um 330 Mark und für Wasser um 200 Mark gestiegen. Durch
die vom 1. Oktober ab eingetretene Erhöhung des Wassergeldes wird
eine Mehrausgabe von jährlich 600 – 700 Mark entstehen. Der gesetz-
liche Sicherheitsfonds beträgt nach der Vermögensaufstellung
8587,50 Mark, der Hilfssicherheitsfonds 12 173,14 Mark und die
Sonderrücklage 268,06 Mark. Die gesamten Reserven belaufen sich
auf 21 028,70 Mark.
   Die Mitgliederzahl hat sich im letzten Jahre um 19
erhöht.
   Einschließlich der von den Kaufanwärtern zu leistenden Ab-
tragungen mußten an Miete eingehen rund 57 000 Mark, es sind
aber nur eingegangen 51 391,76 Mark einschl[ießlich] des vom Verein ge-
leisteten Mietszuschusses von 2100 Mark, so daß zu Lasten des An-
zahlungskontos eine Mindereinnahme von annähernd 6000 Mark
entstanden ist. Eine Anzahl Kaufanwärter haben nicht einmal den
auf Zinsen und Unterhaltungskosten entfallenden Anteil der Miete
gezahlt. Wir waren daher in diesen Fällen gezwungen, den Fehl-
betrag von insgesamt 1215,11 Mark dem Anzahlungskonto der betr[effenden]
Kaufanwärter zu entnehmen und auf Miete zu verrechnen. Gegen
diejenigen saumselingen Kaufanwärter, von denen wir glauben
voraussetzen zu dürfen, daß sie bei einigem guten Willen ihren Ver-
pflichtungen nachkommen können, müssen wir jetzt energisch
vorgehen.
   Infolge des großen Mietausfalles waren wir auch im Berichts-
jahre nicht im Stande, die fälligen Tilgungsraten ganz zahlen zu
können. Seitens der Landesversicherungsanstalt ist in entgegen-
kommender Weise eine einstweilige Stundung des Restbetrages be-
willigt worden. Die restierenden Beträge von insgesamt 37 765,85
Mark müssen aber, sobald es die Verhältnisse erlauben, nachgezahlt
werden und möchten wir daher auch an dieser Stelle nicht unterlassen,
unsere Kaufanwärter dringend zu bitten, für eine möglichst baldige
Nachzahlung Sorge tragen zu wollen.
   Für die zum Heeresdienst eingezogenen Kaufanwärter und
Mieter hat die Stadt einen Mietszuschuß von 13 771,92 Mark und
der Verein 2111,60 Mark gezahlt. Der vom Verein geleistete Zu-
schuß ist der Sonderrücklage entnommen worden. Die der Sonder-
rücklage zu Mietzuschüssen entnommenen Beträge belaufen sich jetzt
auf insgesamt 9114,17 Mark.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.