3. Oktober 1914

BAST_03_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1914

Arbeitslosigkeit: Im Rahmen von kommunalen Notstandsarbeiten werden in Solingen z.B. Straßen und Grünanlagen geschaffen.

   Notstandsarbeiten – Kulturarbeiten.
   Während im Westen und Osten die Kanonen ihre eherne
Sprache reden und ungeheure Kulturwerte vernichten, gebiert
die Not der Zeit in unserer Stadt Solingen Kulturanlagen,
um die uns manche Nachbarschaft beneiden wird. Neben den Anlagen, die rein praktischen Zwecken dienen 
sollen, werden Anlagen geschaffen, die ganz erheblich zur Ver-
schönerung unserer Stadt beitragen werden. Wer seit einigen 
Wochen die Gegend von Unnersberg nicht gesehern hat und heute 
seine Schritte nach dort lenkt, sieht zu seinem Erstaunen, dass
eine ganze Anzahl alte Häuser von der Bildfläche verschwunden 
sind, so die alte Unnersberger Schule. Emsig schaffende Men-
schen, die in Friedenszeiten in den Werkstätten und Fabriken
der Solinger Stahlwarenindustrie tätig sind, buddeln jetzt mit 
Hacke und Schüppe in der Erde. Andere, die früher in den 
Kotten Messer und Scheren geschliffen haben, fungieren jetzt 
als Bremser auf der Feldbahn, die den Boden, die durch 
Sprengschüsse abgesprengten Felsstücke in das Weinsbergtal 
schafft. Die Erweiterung des Unnersberger 
Hohlweges, die von ungefähr 100 städtischen „Notstands“-
Arbeitern ausgeführt wird, schreitet kräftig voran. Es wird
täglich in zwei Schichten von je fünf Stunden gearbeitet. Nur 
5 Arbeiter, die Bremser der Feldbahn und ein Streckenwärter, 
werden den ganzen Tag beschäftigt. Wenn man in Friedens-
zeiten in unserer Gegend den Straßenbauarbeiten zuschaute, 
so hörte man allerlei Sprachen: italienisch, polnisch, slo-
wenisch usw., heute hört man hin und wieder ein kräftiges
bergisches „Gottv….!“ wenn die Arbeit nicht so 
flutscht wie es sein sollte. Aber es geht schon mit der unge-
wohnten Arbeit. Die großen Erdmassen, die in den sieben 
Wochen rechts und links des Hohlweges beseitigt worden sind, 
beweisen es. Aus dem Unnersberger Hohlwege, der bisher der 
Schrecken aller Fuhrleute war, wird eine schöne, breite Straße.
Von Böschung zu Böschung gemessen, wird sie 15 Meter breit.
Der Fahrweg allein soll 7 Meter breit werden, rechts und links
wird ein Weg für Fußgänger angelegt ebenso auf beiden Seiten 
Gräben für die Abwässer. Um die Steigung der Straße zu 
verringern, wird in der Nähe der Ernschen Wirtschaft abge-
tragen. Durch die Neuanlage der Straße wird in der Gegend 
am Unnersberg zweifellos auch die Baulust steigen.
…Während hier die Stadt einem tiefempfundenen Bedürf-
nis entgegen gekommen ist, ist der Spar- und Bauver-
ein auf dem ihm gehörigen Terrain an der Lerchen-
straße auch nicht müßig gewesen. Die Lerchenstraße wird 
auf ungefähr 130 Meter ausgebaut und mündet dann in die 
Böckerhofstraße. Mit dem Straßenausbau ist dort die An-
lage eines elipsenförmigen Rundells verbunden, das ebenfalls 
bebaut werden soll. Durch den Ausbau der Lerchenstraße wird 
ein Bauterrain von rund 1000 Quadratmetern aufgeschlossen, 
auf dem etwa 40 Wohnhäuser Platz finden. Zu bemerken ist, 
dass bei den projektierten Häusern reichlich Gartenland vor-
handen ist.

    


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.