1. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Februar 1918

Man macht sich in Berlin Gedanken über die Wohnungsbeschaffung nach Ende des Krieges.

   –  Wohnungsbeschaffung nach dem Kriege.
Der vom Reichskanzler im Jahre 1915 geschaf-
fene Grundkreditausschuß verhandelte neuer-
dings in einer Sitzung, zu der der Staatssekre-
tär des Reichswirtschaftsamtes am 28. d. M.
eingeladen hatte. Die Tagesordnung umfaßte
die Frage der Wohnungsbeschaffung nach dem
Kriege. Den Gegenstand des ersten Verhand-
lungstages bildete die Aufbringung der finan-
ziellen Mittel. In großer Übereinstimmung
gingen die Ansichten der meisten Redner dahin
daß zur Aufbringung des Mehrs an Bau-
kosten, insbesondere in der Übergangszeit, das
Reich eingreifen müßte. Besonders scharf
wurde dieser Standpunkt betont von Prof.
Albrecht, Stadtrat Luther, Direktor beim Deut-
schen Städtetag, Dernburg, Prof. Fuchs (Tü-
bingen) und Dr. Arendt. Von anderen Red-
nern wurde empfohlen, für die notwendige Kre-
ditbeschaffung andere Wege einzuschlagen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.